a-t 1999; Nr. 8: 85

Datei als PDF

IBUPROFEN (NUROFEN U.A.) FÜR KINDER?

Von der Firma Boots Healthcare Deutschland wird seit kurzem NUROFEN Fiebersaft für Kinder, Inhaltsstoff Ibuprofen, angeboten und zwar für Kinder ab einem Alter von sechs Monaten ... Ist es aus pharmakologischer Sicht sinnvoll, das in Deutschland weit verbreitete Parazetamol (BENURON u.a.) durch diesen in der Jugend- und Erwachsenenmedizin bekannten Wirkstoff zu ersetzen?

Dr. med. K. WARRINGSHOLZ (Arzt für Kinderheilkunde)
D-24306 Plön


Ibuprofen (NUROFEN u.a.)-Saft soll Fieber und leichte bis mäßig starke Schmerzen bei Kindern ab sechs Monaten lindern.1 Die fiebersenkende Wirkung entspricht etwa der von Parazetamol (BENURON u.a.), hält aber zwei Stunden länger an (8 vs. 6 Std.).2,3 Halsschmerzen und Migräneattacken lindern 10 mg/kg Körpergewicht (KG) Ibuprofen genauso gut wie 15 mg/kg KG Parazetamol.4,5

Bis zum zwölften Lebensjahr beträgt die empfohlene Tagesdosis 20 bis 30 mg/kg KG, verteilt auf drei bis vier Einzeldosierungen.1 Die US-amerikanische Produktinformation empfiehlt eine an die Höhe des Fiebers angepasste Dosis: 5 mg/kg KG bei Temperaturen unter 39,2 Grad C, darüber 10 mg/kg KG bei einer Maximaldosis von 40 mg/kg KG/Tag.6

Störwirkungen entsprechen denen anderer nicht-steroidaler Antirheumatika (NSAR). Zurückhaltende Verwendung von Ibuprofen bei Kindern wird diskutiert, weil NSAR in Einzelbeobachtungen mit der Progression schwerer invasiver Gruppen-A-Streptokokken-Infektionen, einschließlich nekrotisierender Fasziitis in Verbindung gebracht werden (vgl. Seite 88). NSAR können zudem Symptome der Erkrankung maskieren.7

Ibuprofen (NUROFEN) ist im Gegensatz zu Parazetamol rezeptpflichtig und kostet bei einer Tagesdosis von jeweils 300 mg mit 1,29 DM 58% bis 65% mehr als ein Parazetamolsaft (BENURON: 0,54 DM, PARACETAMOL AL: 0,45 DM).

Zur Schmerzlinderung und Fiebersenkung beim Kind sehen wir keine Wirk- oder Verträglichkeitsvorteile von Ibuprofen (NUROFEN u.a.) gegenüber Parazetamol (BENURON u.a.). Das nichtsteroidale Antirheumatikum kommt in Betracht, wenn Parazetamol nicht angewendet werden kann.


© 1999 arznei-telegramm