-
Startseite
-
a-t-Inhaltsverzeichnis
   aktuelles a-t
   Archiv
-
a-t-Volltextsuche
für Nichtabonnenten
-
Bereich für Abonnenten
   blitz-a-t
   e a-t
   a-t-Volltextregister
   NETZWERK-UAW
   Leserpost
-
atd Arzneimitteldatenbank
-
Glossar
-
a-t englisch  
-
Bestellungen
   arznei-telegramm
   Geschenkabo
   Bücher, CD,
   Sammelmappen
   atd
   Arzneimitteldatenbank
   Mitteilung
   an den Vertrieb
-
Wir über uns
-
Impressum
-
Datenschutz
-
 
arznei-telegramm 2002; 33: 88



Nebenwirkungen
 
 
LEBENSBEDROHLICHE ARRHYTHMIEN UNTER CELECOXIB (CELEBREX)

Auf Veranlassung der französischen Arzneimittelbehörde muss die Sicherheit von Cox-2-Hemmern auf EU-Ebene erneut überprüft werden. Grundlagen sind unter anderem Bedenken wegen kardiovaskulärer Nebenwirkungen (vgl. a-t 2001; 32: 35-6) (1). Ebenfalls aus Frankreich stammen drei Berichte zu Torsade-de-pointes-Tachykardien (lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen, denen ein verlängertes QT-Intervall vorausgeht) bei Patienten zwischen 43 und 81 Jahren nach mehrtägiger Einnahme des Cox-2-Hemmers Celecoxib (CELEBREX). Zwei Patientinnen sind durch Erkrankungen vorbelastet, die mit einer verlängerten QT-Zeit einhergehen. Beim dritten Patienten sind asymptomatische frühzeitig einfallende ventrikuläre Extrasystolen bekannt. Nach Absetzen von Celecoxib treten während einer bis zu viermonatigen Beobachtungszeit keine Torsade-de-pointes-Tachykardien mehr auf (2).

Auch im NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION haben wir Herzrhythmusstörungen unter Celecoxib erfasst, die nach Abbruch der Behandlung reversibel waren (NETZWERK-Berichte 12.106, 12.111). In der Fachinformation von CELEBREX (3) fehlt ein Hinweis auf Rhythmusstörungen als unerwünschte Wirkung.


 

1

Scrip 2002; 2767: 2,3

 

2

PATHAK, A. et al.: Ann. Pharmacother. 2002; 36: 1290-1

 

3

Pharmacia/Pfizer: Fachinformation CELEBREX, Stand Januar 2002



© arznei-telegramm 08/02