Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1990; Nr.3: 32nächster Artikel
Kurz und bündig

Mortalität nach Empfängnisverhütung: Die Mortalität in Verbindung mit verschiedenen Methoden der Empfängnisverhütung erscheint gering und soll niedriger als die Mortalität nach Entbindungen sein. Lediglich Frauen über 40 Jahre sowie vor allem Raucherinnen ab 35 Jahre sind stärker gefährdet: Über 40jährige Raucherinnen, die die "Pille" einnehmen, gehen ein vierfach höheres Risiko ein, als Folge der Einnahme oraler Kontrazeptiva zu sterben als im Zusammenhang mit einer Entbindung. Dies bestätigt die Empfehlung, daß Frauen, die die "Pille" einnehmen, nicht rauchen sollten. Die folgende Tabelle gibt Aufschluß über die geschätzte Zahl der Todesfälle, die verschiedenen Empfängnisverhütungsmethoden angelastet werden oder bei Versagen der Kontrazeptiva durch Komplikationen bei der Entbindung bedingt sind (bezogen auf 100.000 fertile Frauen und einjähriger Anwendung der Methoden; Facts and Comparisons, Nov. 1989). Die hier getroffenen Risikoabschätzungen gelten u.E. nicht für den besonderen Erfahrungshintergrund mit sog. Mikropillen vom Typ FEMOVAN/MINULET, welche nur in wenigen Ländern mit weicher Arzneimittelkontrolle zugelassen sind (–Red.).

© 1990 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1990; Nr.3: 32nächster Artikel