Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1990; Nr.3: 41nächster Artikel
Nebenwirkungen

ANTIDEPRESSIVA UND OHRENSAUSEN

Ohrengeräusche beruhen vergleichsweise selten auf der Anwendung von Arzneimitteln (vgl. a-t 5 [1988], 42). Zu den weniger bekannten Tinnitus- auslösenden Medikamenten gehören Antidepressiva (vgl. tranzparenz-telegramm '90/91, Seite 1171). Ein Patient mit steroidbehandelter rheumatischer Polymyalgie erhielt wegen rezidivierender depressiver Phasen täglich 50 mg des tetrazyklischen Antidepressivums Maprotilin (LUDIOMIL u.a.) zur Nacht. Fünf Tage später klagte er über starkes Ohrensausen, das nach Absetzen des Mittels sofort verschwand. Einige Monate später trat bei einem Therapieversuch mit dem trizyklischen Antidepressivum Lofepramin (GAMONIL) ebenfalls Tinnitus auf. Nach Absetzen von Lofepramin blieben die Symptome abgeschwächt bestehen. Der HNO-Arzt fand eine Altersschwerhörigkeit ohne Bedarf für eine Hörhilfe. Das WHO-Nebenwirkungsregister kennt neun derartige Berichte für Lofepramin und 13 für Maprotilin.

Läkartidningen 87 (1990), 869 / ati d


© 1990 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1990; Nr.3: 41nächster Artikel