Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1990; Nr.6: 53nächster Artikel
Neu auf dem Markt

BLUTHOCHDRUCKMITTEL CICLETANIN (JUSTAR): EIN ETIKETTENSCHWINDEL?

Seit einigen Monaten vertreibt die Firma Intersan GmbH das Bluthochdruckmittel Cicletanin (JUSTAR), das als neues "intelligentes Wirkprinzip" über Prostacyclin-Synthese-Stimulation eine "physiologische Blutdrucksenkung ohne Blockade, ohne Antagonismus oder Hemmung"1 bewirken soll.

Prostacyclin-Synthese-stimulierende Effekte sind jedoch keine spezifischen Eigenschaften von Cicletanin, sondern bekannt für blutdrucksenkende Mittel wie Diuretika (z.B. Furosemid [LASIX u.a.]), Betablocker oder ACE-Hemmer.2 Die Bedeutung dieses Effektes für die blutdrucksenkende Wirkung bleibt zu klären.

Klinisch scheint die antihypertensive Wirkung dem Wirktyp der Diuretika zu gleichen. Die Nebenwirkungen entsprechen denen anderer Diuretika.3 Cicletanin soll in höheren Dosen ab 100 mg/Tag (die empfohlenen Tagesdosen liegen zwischen 50-200 mg) natriuretisch und diuretisch wirken.4 Hypokaliämie kann bereits bei der niedrigsten empfohlenen Tagesdosis von 50 mg auftreten. Die Eigenschaft von Diuretika, in niedrigeren als zur Diurese benötigten Dosierungen den Blutdruck senken zu können, ist seit langem bekannt. Die selektive Information des Herstellers über den Effekt auf die Prostacyclin-Synthese und die Behauptung einer "physiologischen Blutdrucksenkung" erscheinen unseriös und entbehren einer wissenschaftlich fundierten Grundlage.5

Cicletanin besitzt keine strukturellen Ähnlichkeiten zu bisher verwendeten Hochdruckmitteln. In Anbetracht der noch zu erforschenden komplexen Effekte und des Eingriffs in den physiologischen Prostaglandinregelkreis sind besondere Anforderungen an den Nachweis von Sicherheit und Verträglichkeit der Neuerung zu stellen. Bislang liegen nur wenige publizierte klinische Studien zur Wirksamkeit vor, die zudem z.T. nicht oder nur eingeschränkt wissenschaftlichen Kriterien genügen. Hinweise zur Beeinflussung der Spätfolgen der Hypertonie durch Cicletanin fehlen. Mit Tageskosten zwischen 2,00 und 3,00 DM für 100 mg ist JUSTAR vergleichsweise teuer.

FAZIT: Cicletanin (JUSTAR) scheint eine neue diuretisch wirksame Substanz zu sein, die wie andere Diuretika bereits in geringen Dosen antihypertensiv wirkt und wie andere blutdrucksenkende Mittel die Prostaglandinbildung beeinflußt. Die Bedeutung dieses Effektes für die Blutdrucksenkung ist ungeklärt. Der Langzeitnutzen der Therapie mit Cicletanin ist nicht geprüft.


© 1990 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1990; Nr.6: 53nächster Artikel