Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1990; Nr.10: 91-2nächster Artikel
Nebenwirkungen

UNERWÜNSCHTE FOLGEN DER HEPATITIS-B-IMPFUNG

Bis Mitte 1990 erhielt das Australische Komitee für Arzneimittelsicherheit 203 Meldungen über Störwirkungen in Verbindung mit rekombinantem Hepatitis-B-Impfstoff. Die Symptome setzen meist innerhalb einer Woche nach Impfung ein, entsprechen oft einem grippeähnlichen Bild (Serumkrankheit) und sind in der Regel voll reversibel. Am häufigsten betreffen die Meldungen Hautausschlag und/oder Juckreiz (65 Berichte), Muskel-, Gelenk- bzw. Abdominalschmerzen (54), Kopfschmerzen (32), Fieber (31), Übelkeit, Erbrechen oder Unwohlsein (29), Reaktionen an der Injektionsstelle (23), Müdigkeit/Asthenie (23) und Schwindel (21).

Schwerwiegende Beeinträchtigungen des Nervensystems betreffen Opticus-Neuritis (zwei Fälle) und GUILLAIN-BARRE-Syndrom (ein Fall). Die Patienten waren nach zwei bis drei Monaten beschwerdefrei. Schwindel und Doppeltsehen in Verbindung mit Hinweisen auf Demyelinisierung bei einem jungen Mann hielten hingegen über acht Monate an. Die Störwirkungen der aus Plasma oder gentechnisch gewonnenen Hepatitis-B-Impfstoffe scheinen sich zu entsprechen.

Von 14 Meldungen, die unserem NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION zugingen, berichten vier über Gelenkschmerzen, zum Teil "in allen Gelenken" unter GEN H-B-VAX und H-B-VAX und zwei über Muskelschmerzen nach Injektion von GEN H-B-VAX. Eine Ärztin aus einem Gesundheitsamt des Postleitzahlbereiches 5 meldet vier Wochen andauernde "erhebliche Sprachstörungen bis zur Unverständlichkeit", die am 2. Tag nach der Injektion von H-B-VAX einsetzten (NETZWERK-Fall 1970). Bei 2 Patienten, die ENGERIX-B erhielten, ließ sich eine Allergie gegen das Impfstoff-Konservans Thiomersal nachweisen. Eine selbst betroffene Ärztin kommentiert: "Ich mußte mir unterstellen lassen – andeutungsweise – ich litte an einer Spritzenphobie; bestenfalls gestand mir noch ein Neurologe eine Lumboischialgie zu. Ich konnte bis über zwei Monate nach der Impfung nicht richtig laufen" (NETZWERK-Fall 4179).

Wir bitten um Mitteilung von Demyelinisierungsreaktionen wie GUILLAIN-BARRE-Syndrom, optische Neuritis und anderen Komplikationen in Verbindung mit Hepatitis-B- und anderen Impfstoffen.

Austr. Adv. Drug React. Bull., August 1990/ati d


© 1990 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1990; Nr.10: 91-2nächster Artikel