logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboarznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 4: 37nächster Artikel
Kurz und bündig

"Harmonisiert" CURCUMEN die Verdauungsvorgänge? "CURCUMEN half schon der Galle Adams nach dem Sündenfalle, als er einst mit seiner Lieben aus dem Paradies getrieben" warb die Firma Temmler in den 50er Jahren für das "choleretisch, cholekinetisch und desinfizierend" wirkende CURCUMEN (Temmler-Kalender 1956). Die heute als "neu" beworbenen CURCUMEN-Tropfen enthalten einen Extrakt aus javanischer Gelbwurz. Sie sollen – so die Werbung – "die Verdauungsvorgänge oft durch eine schonende Aktivierung des Galleflusses harmonisieren" (Ärzte Ztg. vom 26. März 1991). Die Aufbereitungskommission E nennt als Anwendungsgebiet für javanische Gelbwurz "dyspeptische Beschwerden" (Bundesanz. Nr. 122 vom 6. Juli 1988). Die "vielfältigen pharmakologischen Effekte" sollen, wie ein vom Bundesverband Pharma herausgegebenes Blatt schreibt, auf dem "Zusammenspiel" von ätherischen Ölen, Curcuminen und Xanthorrhizol beruhen (Med. & Meinung 3 [1991], 5). Die Kommission B5 merkt jedoch zum Gelbwurzbestandteil Curcumin an: "Die choleretische Wirkung von Curcumin ist experimentell bei Ratten und Hunden belegt, nicht jedoch die klinische Wirksamkeit bei den beanspruchten Anwendungsgebieten. Da der therapeutische Sinn einer gesteigerten Cholerese bisher nicht deutlich gemacht werden konnte, kann auch der Nachweis eines solchen Effektes nicht als Beleg für klinische Wirksamkeit gewertet werden" (Dtsch. Apoth. Ztg. 131 [1991], 288).


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 4: 37nächster Artikel