logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboarznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 9: 77nächster Artikel
Therapiekritik

WIE ZUVERLÄSSIG IST DIE "PILLE DANACH"?

Zur Kontrazeption nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr wird die zweimalige Einnahme einer Östrogen-Gestagen-Kombination innerhalb von 72 Stunden in 12stündigem Abstand empfohlen (vgl. a-t 3 [1986], 18). Das hierfür angebotene TETRAGYNON entspricht mit 0,25 mg Levonorgestrel und 0,05 mg Ethinylestradiol pro Dragee den oralen Kontrazeptiva NEOGYNON und STEDIRIL D. Die Spezialpackung für 4 Dragees TETRAGYNON (10,66 DM) verteuert den Stückpreis um das Drei- bis Vierfache. Ein IUP kann bis zu 5 Tagen nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr eingesetzt werden. Die Versagerrate der "Pille danach" wird bislang mit 2 - 3% bzw. "vielleicht doppelt so hoch" in Zyklusmitte und nach IUP mit 1% angegeben.1

Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr in Zyklusmitte liegt bei 20%, am Ovulationstag bei 30% und an anderen Zyklustagen bei 0 - 10%.1 Üblicherweise wird die Versagerrate als Häufigkeit der Schwangerschaften bezogen auf alle erfaßten Frauen angegeben. Dabei bleibt die vom Zyklustag abhängige unterschiedliche Konzeptionswahrscheinlichkeit unberücksichtigt. Diese wird in einer retrospektiven Auswertung von 10 Studien mit jeweils über 500 Frauen berücksichtigt, die entweder hochdosierte Östrogene oder kombinierte Östrogen-Gestagen-Präparate nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr als "Pille danach" einnahmen.

Die Versagerrate nach hochdosierten Östrogenen reicht bis zu 48% und liegt nach kombinierten Östrogen-Gestagen-Präparaten zwischen 4,2% und 100%. Die Beurteilung der Zuverlässigkeit der nachträglichen Verhütung wird durch ungenaue oder fehlende Angaben zur Fruchtbarkeit und Zyklusanamnese der untersuchten Frauen erschwert. In einigen Studien werden viele Frauen mit Geschlechtsverkehr an Zyklustagen mit geringer Konzeptionswahrscheinlichkeit einbezogen, so daß die Versagerrate falsch niedrig erscheint.2

FAZIT: Die retrospektive Auswertung von Studien zur postkoitalen Verhütung mit hochdosierten Östrogenen und kombinierten Östrogen- Gestagen-Präparaten lassen die Wirksamkeit der "Pille danach" (TETRAGYNON u. a.) zweifelhaft erscheinen. Prospektive kontrollierte Untersuchungen zur Zuverlässigkeit der Hormoneinnahme oder der IUP-Einlage zur Verhütung nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr werden gefordert.2

1

READER, F. C.: Editorial Brit. Med. J. 302 (1991), 801

2

SILVESTRE, L. et al.: Lancet 338 (1991), 39


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 9: 77nächster Artikel