logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboKein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1991; Nr.10: 90nächster Artikel
Kurz und bündig

CORDICHIN – Wie der Hersteller die Negativliste zu umgehen sucht: Den zweifelhaften therapeutischen Stellenwert der Chinidin- Verapamil-Kombination CORDICHIN beleuchteten wir im a-t 6 (1990), 50. Nachdem in juristischen Auseinandersetzungen das Bundesgesundheitsministerium obsiegt hat, wird CORDICHIN ab Oktober 1991 in der "Negativliste" aufgeführt. Es läßt sich damit nicht mehr zu Lasten der Gesetzlichen Krankenkassen verordnen. Um die Negativ-Listung seines Präparates zu verhindern, hatte der Hersteller "spontane" Beschwerden von Ärzten an das Ministerium veranlaßt, ebenso "Protestschreiben" verschiedener Kliniker. Gegen die zunehmende distanzlose Unterstützung der Vermarktungsinteressen von Herstellern durch Ärzte wandte sich erst kürzlich der Präsident der amerikanischen Gesundheitsbehörde (KESSLER, D. A.: N. Engl. J. Med. 325 [1991], 201). Die für CORDICHIN votierenden Mediziner sollten sich der möglichen Schädigung ihrer ärztlichen Reputation bewußt werden. Mit ihren Stellungnahmen versucht der Hersteller, nun auch Krankenkassen einzuschüchtern, weil angeblich "eine strafrechtliche Verantwortung auch die Krankenkassen bzw. die für sie handelnden Personen treffen könnte". Dies würde zutreffen, "wenn durch die Vorenthaltung des ärztlich gebotenen Arzneimittels schließlich ein Todesfall zu beklagen" sei. Mit solchen pseudojuristischen Argumenten werden die Krankenkassen aufgefordert, gegen eine Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums und damit gegen rechtsstaatliche Normen zu verstoßen. Gleichzeitig wird so getan, als ob die Verantwortung für ärztliche Verordnung auf den Versicherer übertragen werden könne.


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr.10: 90nächster Artikel