Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1991; Nr.11: 105nächster Artikel
Korrespondenz

KEINE FSME-GEFAHR IN EX-DDR

In a-t 7 (1991), 62 beanstandeten wir eine irreführende Grafik zur Verbreitung der FSME-Erreger in den neuen Bundesländern mit Markierung von Orten mit angeblichen Borrelien-Infektionen. Hierzu erhielten wir folgende Stellungnahme:

Ausgehend von der Karte der bekannten Naturherde der FSME in den neuen Ländern der Bundesrepublik Deutschland, die in den letzten dreißig Jahren von unserer Arbeitsgruppe in Potsdam entwickelt worden ist, hat sich in einer Veröffentlichung der Ärzte-Zeitung vom 21./22. Juni 1991 ein äußerst gravierender sachlicher Fehler ergeben... Aus der Legende der Originalkarte der FSME-Verbreitung in Ostdeutschland geht zweifelsfrei hervor, daß in den neuen Bundesländern früher ein hohes FSME-Gefährdungspotential ... geherrscht hat, daß aber in den letzten 8 Jahren lediglich noch 11 Fälle autochthoner Natur beim Menschen aufgetreten sind und damit das Risiko äußerst gering bzw. kaum vorhanden ist (Borrelien-Untersuchungen, auf die verwiesen wird, wurden von uns überhaupt nicht durchgeführt).

Die Naturherde der FSME befinden sich in Ostdeutschland in einer Phase endemischer Latenz, die sich erheblich von der epidemiologischen Situation, wie sie in Bayern und Baden-Württemberg herrscht, unterscheidet. Wir finden in Zecken und Kleinsäugern seit 1975 kein Virus mehr, können in Kleinsäugern und Wildtieren aber noch eine geringe Antikörperprävalenz (ca. 1%) nachweisen. Die Herde können damit also auch nicht als vollständig erloschen angesehen werden.

Priv. Doz. Dr. J. SÜSS
Institut für Veterinärmedizin des Bundesgesundheitsamtes
O-1561 Potsdam


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr.11: 105nächster Artikel