Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 5: 47nächster Artikel
Kurz und bündig

Herzinfarktrisiko abhängig von der Blutdrucksenkung? In einer kontrollierten Studie an 175 Hochdruckpatienten mit Herzinfarkt innerhalb von drei Jahren nach Therapiebeginn wird das Herzinfarktrisiko in Abhängigkeit von der Blutdrucksenkung mit Betablockern untersucht. Ein diastolischer Blutdruckbereich zwischen 84 und 90 mmHg geht mit dem geringsten Herzinfarktrisiko einher. Bei niedrigeren (unter 70 mmHg) und höheren (über 100 mmHg) diastolischen Blutdruckwerten nimmt das Infarktrisiko zu. Zwischen systolischem Blutdruck und Herzinfarktgefährdung besteht ein linearer Zusammenhang. Die Aussagekraft der Untersuchung wird durch fehlende Daten über den Einfluß einer familiären Belastung mit koronarer Herzkrankheit oder der körperlichen Aktivität auf das Herzinfarktrisiko der untersuchten Patienten sowie durch erhöhte Einnahme antihypertensiver Medikamente in der Kontrollgruppe eingeschränkt. Die Autoren weisen auf die mögliche Gefährdung von Hochdruckpatienten durch zu starke Blutdrucksenkung hin (McCLOSKEY, L. W. et al.: Arch. Intern. Med. 152 [1992], 513).


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 5: 47nächster Artikel