Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 6: 57nächster Artikel
Therapiekritik

LITHIUM IN DER SCHWANGERSCHAFT

Die Daten des dänischen Registers für "Lithium-Babys" mit 225 Kindern im Beobachtungszeitraum von 1968 bis 1983, davon 25 (11%) mit schweren Mißbildungen, lassen Lithium (HYPNOREX u.a.) als Teratogen erscheinen. 18 Kinder (72%) haben Herzmißbildungen, davon ein Drittel die sonst selten (1:20.000) auftretende EBSTEIN-Anomalie mit einer in die rechte Kammer verlagerten Trikuspidalklappe, vergrößertem rechten Vorhof und offenem Foramen ovale.

In zwei Fallkontrollstudien nahmen Mütter von Kindern mit EBSTEIN-Anomalie nicht auffällig häufig Lithium ein. In einer prospektiven, kontrollierten Untersuchung an 133 Frauen mit Lithium-Therapie im ersten Trimenon finden sich schwere Mißbildungen in der Lithium-Gruppe (n=3) gleich häufig wie bei den Kontrollen (n=3). Eine Schwangerschaft unter Lithium wurde wegen in der 16. Schwangerschaftswoche festgestellter EBSTEIN-Anomalie abgebrochen. Die Kinder der Lithium-Gruppe haben ein deutlich höheres Geburtsgewicht, das möglicherweise durch eine insulinähnliche Wirkung des Lithium auf den Kohlenhydratstoffwechsel zu erklären ist. Nach den Ergebnissen dieser Untersuchung ist Lithium kein starkes Teratogen, jedoch sind schwere und seltene Anomalien wie EBSTEIN-Anomalie wegen der geringen Zahl der untersuchten Frauen nicht auszuschließen.

FAZIT: Wenn adäquate Screeninguntersuchungen wie Ultraschallkontrollen und fetale Echokardiographie gewährleistet sind, erscheint eine Lithium- Therapie bei Frauen mit affektiver Psychose und Kinderwunsch auch während der Schwangerschaft vertretbar.

JACOBSON, S. J. et al.: Lancet 339 (1992), 530


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 6: 57nächster Artikel