Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr.12: 125nächster Artikel
Therapiekritik

BRUSTKREBS IM FRÜHSTADIUM: ADJUVANTE BEHANDLUNG

Wir referierten den Nutzen der systemischen Behandlung des Brustkrebses im Frühstadium (a-t 1 [1992], 2). Auch bei früher Erkennung und Operation werden nur etwa 30% der Frauen geheilt. Deshalb wird intensiv nach Wegen zur Verbesserung der Prognose gesucht.

Der Beurteilung der verbesserten Überlebensrate nach Tamoxifen (NOLVADEX u.a.) lag überwiegend ein Behandlungszeitraum von 2 Jahren mit 20 mg Tamoxifen pro Tag zugrunde. Ein längerer Behandlungszeitraum dürfte die Prognose weiter verbessern. Ergebnisse von Untersuchungen mit Tamoxifen über 5 oder mehr Jahre sind Mitte der 90er Jahre zu erwarten.1

Für die Polychemotherapie mit CMF (Cyclophosphamid [ENDOXAN u.a.], Methotrexat [FARMITHREXAT u.a.], Fluorouracil [FLUOROURACIL u.a.]) läßt sich eine verbesserte Überlebensrate nachweisen. Die Langzeitbehandlung über 12 Monate bringt keine bessere Erfolgschance als eine kürzere Behandlung über 6 Monate.1

Ovarentfernung bzw. Chemotherapie reduzieren die jährliche Mortalität an Brustkrebs im Frühstadium um etwa ein Viertel. Die Ovarektomie scheint einen zusätzlichen Nutzen zur adjuvanten Chemotherapie zu besitzen. Das Ausmaß läßt sich wegen des zu geringen Untersuchungsumfanges nicht zuverlässig abschätzen.2,4

Durch adjuvante Polychemotherapie wird die jährliche Sterblichkeit prämenopausal stärker als postmenopausal gesenkt2,4 (25% gegenüber 12%).2 Zumindest ein Teil der Wirkung der Chemotherapie wird auf endokrine Mechanismen zurückgeführt.2, jedoch wahrscheinlich nicht in erster Linie auf eine Ovarsuppression.3 Die Entfernung der weiblichen Keimdrüsen scheint wie die Tamoxifen-Behandlung einen ansteigenden Langzeitnutzen für Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium zu haben.2 Neuere Chemotherapie-Studien mit einem Anthrazyklin wie Daunorubicin (DAUNOBLASTIN), Doxorubicin (ADRIBLASTIN) oder Epirubicin (FARMORUBICIN) ergaben bessere Ergebnisse als ältere Studien und keine Unterschiede im Behandlungserfolg für ältere und jüngere Frauen.3

FAZIT: Eine kurze intensive Chemotherapie sollte auch bei prämenopausalen Frauen initial zur Elimination verbliebener Tumorzellen erwogen werden, gefolgt von einer hormonellen Behandlung, z.B. mit Tamoxifen (NOLVADEX u.a.) als Langzeitmaßnahme.3

1

Early Breast Cancer Trialists' Collab. Group: Lancet 339 (1992), 71

2

Editorial: Lancet 339 (1992), 95

3

BONADONNA, G., P. VALAGUSSA: Lancet 339 (1992), 675

4

GELBER, R. D. et al.: Brit. Med. J. 304 (1992), 859


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr.12: 125nächster Artikel