Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 1 : 17nächster Artikel
Kurz und bündig

Hypertoniebehandlung international: Nach den aktuellen Richtlinien zur Behandlung des Bluthochdrucks in Neuseeland sind Betarezeptorenblocker und Diuretika Mittel der ersten Wahl. Neuere Wirkstoffe wie Kalziumantagonisten und ACE-Hemmer werden als Mittel der zweiten Linie eingestuft, wenn der Hochdruckpatient innerhalb von drei Monaten auf Betablocker oder Diuretika nicht genügend anspricht. Das neuseeländische Komitee verweist darauf, daß Myokardinfarkt- und Schlaganfall-verhindernde Effekte der neueren Wirkstoffe nicht belegt sind (Scrip 1781/82 [1992], 28). Ähnliche Empfehlungen sprachen kürzlich das nationale Bluthochdruckkomitee der USA aus (Scrip 1768 [1992], 21) sowie die belgische Transparenzkommission, die die teuren ACE-Hemmer als Hochdruckmittel der zweiten Linie wertet. Unsere zurückhaltende Einschätzung des hierzulande von der Hochdruckliga propagierten Hochdruckschemas, in dem neben Betablockern und Diuretika auch Kalziumantagonisten und ACE-Hemmer auf der ersten Behandlungsstufe rangieren, findet somit außerhalb Deutschlands Bestätigung (vgl. a-t 8 [1989], 71 und 9 [1989], 81 sowie Arzneimittelkursbuch '92/93, Seite 55).


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 1 : 17nächster Artikel