Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 7 : 73nächster Artikel
Nebenwirkungen

TORSADE DE POINTES
NACH MALARIAMITTEL HALOFANTRIN (HALFAN)

Die Malariatherapie mit Halofantrin (HALFAN) geht dosisabhängig mit dem Risiko der Verlängerung des QT-Intervalls und tachykarder Rhythmusstörungen einher (vgl. a-t 5 [1993], 50). Gefährdet sind offenbar Personen mit vorbestehender QT-Verlängerung: Von zwei 29jährigen Frauen mit wahrscheinlich familiärer QT-Verlängerung reagiert eine auf Halofantrin mit Synkopen bei extremer Bradykardie und Salven ventrikulärer Torsade-de-pointes-Tachykardie ("chaotische Kammertachykardie"),1 die andere mit kurzdauernder Bewußtlosigkeit und drei aufeinanderfolgenden Krampfanfällen, die mit Torsade de pointes in Verbindung gebracht werden.2 Beide Frauen haben ein deutlich verlängertes QT-Intervall.

FAZIT: Bei Herzerkrankungen in der Vorgeschichte empfiehlt sich, vor Verordnung von Halofantrin (HALFAN) zur Stand-by-Therapie der Malaria ein EKG zu schreiben. Patienten mit QT-Verlängerung oder anderen Risikofaktoren für tachykarde Rhythmusstörungen sollten kein Halofantrin erhalten.

1

MONLUN, E. et. al.: Lancet 341 (1993), 1541

2

CASTOT, A. et. al.: Lancet 341 (1993), 1541


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 7 : 73nächster Artikel