Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 7 : 73nächster Artikel
Nebenwirkungen

HAARAUSFALL DURCH LIPIDSENKER
SIMVASTATIN (DENAN, ZOCOR)

Zahlreiche Arzneimittel können Haarausfall verursachen (vgl. a-t 6 [1990], 58), darunter Lipidsenker aus der Fibrat- und Statinreihe. Häufig wird der erst 1990 eingeführte Cholesterinsynthesehemmer Simvastatin (DENAN, ZOCOR) als Ursache verdächtigt. Nach einem ersten Bericht aus Schweden (vgl. a-t 2 [1991], 22) macht nun die australische Gesundheitsbehörde auf Alopezie bei 16 mit Simvastatin behandelten Patienten (darunter 13 Frauen) im Alter von 34 bis 77 Jahren aufmerksam. Wenige Tage bis 15 Monate nach Beginn der Einnahme wird das Kopfhaar dünner oder fällt büschelweise aus. Manche Patienten klagen über "exzessiven Haarverlust". Bisher hat sich das Haarwachstum nur bei vier Betroffenen wieder normalisiert.

Nach dem Bericht eines Stuttgarter Kollegen an unser NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION fielen einer Patientin nach mehrwöchiger Simvastatin-Einnahme die Haare in einem fünfmarkstückgroßen Areal aus (Bericht 5303). Eine Berliner Allgemeinärztin beschreibt zunehmenden diffusen Haarverlust mit Auftreten kahler Stellen unter Simvastatin (Bericht 5707).

FAZIT: Lipidsenker schaden bisweilen der Haarpracht. Die Zahl der Berichte zu Simvastatin (DENAN, ZOCOR)-bedingtem Haarausfall fällt auf.

Austral. Adv. Drug React. Bull. 12 (1993), 7 / ati d


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 7 : 73nächster Artikel