Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1993; Nr.10: 95nächster Artikel
Therapieempfehung

"PILLE" VERGESSEN – WAS TUN?

Immer wieder fragen Frauen, wie sie sich vor ungewollter Schwangerschaft schützen können, wenn sie die "Pille" nicht regelmäßig eingenommen haben. Die folgenden Ratschläge gelten für Östrogen-Gestagen-haltige Einphasenpräparate vom Typ des MARVELON und FEMOVAN:

  • Wer die Einnahme der "Pille" weniger als 12 Stunden vergißt, diese dann sofort einnimmt und den Rest der Packung wie vorgesehen aufbraucht, geht kein Schwangerschaftsrisiko ein.
  • Werden eine oder mehrere Tabletten für mehr als 12 Stunden ausgelassen, besteht erst dann wieder zuverlässiger Empfängnisschutz, wenn die "Pille" an sieben aufeinanderfolgenden Tagen eingenommen worden ist (vgl. a-t 2 [1987], 22). In der Zwischenzeit sind zusätzliche Verhütungsmittel (z.B. Kondome) anzuwenden.
  • Frauen, die in der dritten Einnahmewoche Tabletten vergessen haben, können gegen Ende der üblicherweise anschließenden, einwöchigen Pause schwanger werden, weil sie die Empfängnisverhütung insgesamt länger als sieben Tage unterbrochen haben. Nach dem Einnahmefehler in der dritten Woche soll daher die reguläre "Pillenpause" entfallen und direkt anschließend mit der folgenden Packung begonnen werden.
  • Wer in den ersten 14 Tagen "Pillen" vergißt, kann die übliche Pause am Ende des Einnahmezyklus einlegen, da sieben Tabletten in der dritten Woche einen Eisprung verhindern.

GUILLEBAUD, J.: Brit. Med. J. 307 (1993), 617


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr.10: 95nächster Artikel