Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 1: 13nächster Artikel
Kongressberichte

AKTUELLES VOM REICHSKONGRESS
DER SCHWEDISCHEN MEDIZIN
Stockholm, 1.-3. Dezember 1993

Arzneimittelverstoffwechselung bei Mukoviszidose: Bei Patienten mit Mukoviszidose (zystischer Fibrose) werden mit üblichen Antibiotikadosen oft niedrigere Blutspiegel erzielt als bei Personen ohne die vererbte Sekretionsstörung. Die Ausscheidung der Mittel ist erhöht, so etwa von bestimmten Penizillinen wie Dicloxacillin (DICHLOR-STAPENOR). Wie jetzt festgestellt wurde, ist auch die renale Ausscheidung der Cephalosporine Cefsulodin (PSEUDOCEF) und Ceftazidim (FORTUM) nach kontinuierlicher Infusion beschleunigt. Wahrscheinlich variiert die glomeruläre Filtrationsrate gegenüber Gesunden. Die Natriumclearance beträgt dagegen die Hälfte der von Gesunden. Mukoviszidose ist neben Thyreotoxikose die einzige Krankheit mit erhöhtem Stoffwechsel von Pharmaka (Theophyllin [SOLOSIN u.a.], Sulfonamide u.a.). Die nichtrenale Clearance von Furosemid (LASIX u.a.) z.B. liegt bei Mukoviszidose-Patienten doppelt so hoch. Ob diese Stoffwechselbeschleunigung mit der Mukoviszidose-Hepatopathie zusammenhängt, bleibt zu klären (ALVAN, G.: Abt. f. Klin. Pharmakol., Huddinge Sjukhus, Huddinge).


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 1: 13nächster Artikel