Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 1: 13nächster Artikel
Kongressberichte

AKTUELLES VOM REICHSKONGRESS
DER SCHWEDISCHEN MEDIZIN
Stockholm, 1.-3. Dezember 1993

Dexamfetamin (DEXAMIN) nach Schlaganfall: Erstaunliche Besserungen brachte eine Einmaldosis von 2,5 mg Dexamfetamin (DEXAMIN [Schweiz], in Deutschland nicht im Handel) bei Schlaganfallpatienten bis zu zehn Tage nach dem Insult. Bei einem Kranken mit Claustrum-Infarkt verschwand die motorische Agnosie. Die Schnelligkeit der Bewegungen und die Sensibilität kehrten zurück. Das taktile Auslöschphänomen verschwand. Beim zweiten Patienten mit einseitigem Infarkt im Kleinhirn kehrten Beweglichkeit und Kraft im Unterarm zurück. Der Dritte mit linksseitigem Chorioidea-Infarkt und rechtsseitiger Hemihypästhesie und Hemiplegie erlangte nach 2,5 mg Amphetamin die motorischen Funktionen größtenteils zurück. Die Hypästhesie blieb bestehen. Die Wirkung des Amphetamins könnte darauf beruhen, daß die Synchronisierung der funktionellen neuronalen Module, der 'cell clusters', wiederhergestellt wird. Damit würde auch die dopaminerge Modulierung in Richtung Striatummatrix beeinflußt. Daß sich beim vierten Betroffenen mit einem Striatuminfarkt durch Dexamfetamin keine Besserung erzielen ließ, könnte auf einer Infarktschädigung der präsynaptischen dopaminergen Erregung beruhen (NIKLASSON, B.: Rehabilitat.-Klinik, Umea)


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 1: 13nächster Artikel