Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 4: 38nächster Artikel
Korrespondenz

CAPTOPRIL (LOPIRIN, TENSOBON) MIT NOOTROPER WIRKUNG?

Es wird von der Herstellerfirma darauf verwiesen, daß Captopril (LOPIRIN, TENSOBON) nach einigen Untersuchungen nicht nur gleich gut wie andere Substanzen den Blutdruck senkt, sondern auch einen deutlich positiven Effekt auf die Lebensqualität hat. Dies würde mit einem wahrscheinlich nootropen Effekt der Substanz zusammenhängen. Hierzu erbitte ich Ihre Stellungnahme.

Dr. med. W. WIEGMANN (Psychiater, Dipl.-Psych.)
D-76865 Klingenmünster


In einem Vergleich mit Propranolol (DOCITON u.a.) und Methyldopa (PRESINOL u.a.) soll Captopril (LOPIRIN, TENSOBON) die Lebensqualität von Hypertonikern besser beeinflussen als der nicht-selektive Betablocker und das zentral wirksame Antihypertensivum Methyldopa.1 Allerdings wurden in der vom Hersteller geförderten Untersuchung ungewöhnlich hohe Methyldopa-Dosen verwendet, die heute für die anfängliche Therapie nicht mehr als angemessen gelten, und auf ein Diuretikum – Standard für die Ersteinstellung – verzichtet.2 Unterschiede in einer weiteren Untersuchung mit Enalapril (XANEF u.a.) und Captopril kamen allein dadurch zustande, daß sich eine hohe Lebensqualität zu Beginn der Studie unter Einnahme von Enalapril verschlechterte, während sie unter Captopril unverändert blieb.3

In der umfangreichsten und längsten Untersuchung zu diesem Thema, in der fünf Gruppen moderner Hochdruckmittel verglichen wurden, verbesserte sich die Lebensqualität in allen Gruppen, am deutlichsten unter einem niedrigdosierten Thiazid-Diuretikum und einem kardioselektiven Betablocker (vgl. a-t 12 [1993], 130).4 Auch dies stellt die positive Interpretation der ersten Studie in Frage. Eine "nootrope" Wirkung von Captopril ist unseres Wissens nicht durch valide Untersuchungen belegt.

Im Unterschied zu den längst bewährten Antihypertensiva ist für ACE-Hemmer ein günstiger Einfluß auf Folgekrankheiten und Sterblichkeit von Hochdruckkranken nicht belegt (vgl. a-t 12 [1993], 130). Die kostspieligeren ACE-Hemmer – sie sind bis zu zwanzigmal teurer als Thiazid-Amilorid/Triamteren-Kombinationen – kommen als Mittel der zweiten Wahl in Betracht für Patienten mit Begleitkrankheiten wie Herzinsuffizienz und für diejenigen, die Betablocker bzw. Diuretika nicht vertragen,5 z.B. Asthmakranke oder Diabetiker, –Red.


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 4: 38nächster Artikel