Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1994; Nr.11: 105-6nächster Artikel
Neu auf dem Markt

DORNASE ALFA (PULMOZYME) BEI ZYSTISCHER FIBROSE

In Deutschland leben rund 5000 Menschen mit zystischer Fibrose (Mukoviszidose).1 Zähes Sekret verstopft Ausführungsgänge exokriner Drüsen der Atemwege und des Verdauungstraktes. Husten, Durchfall und Entwicklungsverzögerung kennzeichnen das klinische Bild.1 In den vergangenen Jahrzehnten stieg die Lebenserwartung von Patienten mit der autosomal-rezessiv vererbten Stoffwechselerkrankung infolge früher Diagnose und intensiver Behandlung von 2 auf 25 Jahre. Über 90% der Betroffenen2 sterben an der mit rezidivierenden Bronchopneumonien einhergehenden Lungenbeteiligung. Das gentechnisch hergestellte, beim Menschen natürlicherweise vorkommende Enzym Dornase alfa (PULMOZYME) soll den zähen Schleim in den Bronchien verflüssigen und das Abhusten erleichtern. PULMOZYME ist für Personen über fünf Jahre mit forcierter Vitalkapazität von mehr als 40% des Normalwertes zugelassen.

EIGENSCHAFTEN: Bei zystischer Fibrose sammeln sich unter chronischer Infektion Leukozyten in den Atemwegen an. Diese zerfallen und setzen große Mengen DNA frei, die neben Glykoproteinen zur Viskosität des Sputums beitragen. Dornase (= Deoxyribonuclease) alfa zerlegt DNA-Moleküle in kleinere Bruchstücke. In vitro setzt dies die Viskosität des Sputums herab.2,3

NUTZEN: Knapp 1000 über fünf Jahre alte Patienten inhalieren ein halbes Jahr lang zusätzlich zur Standardbehandlung einmal oder zweimal täglich 2,5 mg vernebelte Dornase alfa oder Plazebo. In den Verumgruppen flammen Atemwegsinfektionen bei 22% bzw. 19% der Patienten auf, so daß parenterale Antibiotika erforderlich werden, unter Plazebo bei 27% der Anwender. Die Sekundenkapazität (FEV1) steigt in den Verumgruppen bei 30% bzw. 28% der Patienten um mehr als ein Zehntel, in der Kontrollgruppe nur bei 15%. Mit 2,1 mm bzw. 0,8 mm auf einer 100 mm-Skala vermindert das Prüfpräparat die Luftnot nur gering.2

In einer Doppelblindstudie an 71 Erwachsenen mit zystischer Fibrose nimmt die Sekundenkapazität durch zweimal täglich 2,5 mg Dornase alfa um durchschnittlich 13% zu, während Plazebo-Inhalationen keine Verbesserung bringen.3

Zur Dauer der Wirksamkeit fehlen Erfahrungen. Bereits nach drei bis vier Monaten verliert sich der Nutzen zumindest bei einem Teil der Patienten.4 Für Kinder unter fünf Jahren und Patienten mit Einschränkung der Vitalkapazität unter 40% der Norm fehlen Wirksamkeitsdaten.4

SCHADWIRKUNGEN: Häufig begleiten Stimmveränderungen (12% bis 16%), vor allem Heiserkeit, sowie Entzündungen von Rachen (bis 40%), Kehlkopf (bis 4%) und Bronchien die Inhalationsbehandlung, außerdem Hautausschlag (bis 12%), Brustschmerzen (bis 21%) und Bindehautentzündung (bis 5%) sowie Erkrankungen von Gallenblase, Leber und Bauchspeicheldrüse.2,5 Nicht immer lassen sich die Behandlungsfolgen von Symptomen der Grundkrankheit abgrenzen. Von Enzymen ist bekannt, daß sie als Fremdeiweiße bei topischer Anwendung immunogen wirken können.

DOSIERUNG UND KOSTEN: Einmal täglich werden 2,5 mg mit einem Jet-Inhalationsgerät vernebelte Dornase alfa eingeatmet. Patienten über 21 Jahre können die Dosis auf zweimal 2,5 mg pro Tag erhöhen. Die monatlichen Kosten steigen dann von 2.500 DM auf 5.000 DM. Die Lösung darf nicht mit anderen Arzneimitteln vermischt werden.4

FAZIT: Die zystische Fibrose (Mukoviszidose) wird auch heute noch weitgehend symptomatisch behandelt: Pankreasenzympräparate lindern die Pankreasinsuffizienz, Antibiotika bekämpfen die rezidivierenden pulmonalen Infektionen. Physiotherapie, Bronchodilatatoren, Mukolytika und Flüssigkeitsvernebler sind wesentliche Eckpfeiler von Prävention und Therapie. Durch regelmäßige Inhalation des gentechnisch hergestellten Enzyms Dornase alfa (PULMOZYME) neben der Standardtherapie flammen bei einem Teil der Patienten Atemwegsinfektionen seltener auf, und die Lungenfunktion bessert sich. Insgesamt sind die erreichbaren Wirkungen aber eher bescheiden. Hohe monatliche Kosten von 2.500 bis 5.000 DM erfordern daher eine strenge Indikationsstellung und Überprüfung des Behandlungserfolges, der nach gegenwärtiger Datenlage teilweise nur drei bis vier Monate vorhält.

ACHTUNG: Die Dosisangabe im Beipackzettel "soweit nicht anders verordnet: zweimal täglich 2,5 mg"6 leitet fehl.* Üblicherweise wird – wie in der Fachinformation angegeben – einmal täglich inhaliert und nur im Ausnahmefall zweimal.

*  Laut Roche ist der Text Bestandteil der Zulassung (Fax vom 27.10.94)


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr.11: 105-6nächster Artikel