Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1994; Nr.11: 110nächster Artikel
Nebenwirkungen

PANKREATITIS DURCH "PILLEN"-EINNAHME

Eine 26jährige, die das Einphasen-Kontrazeptivum MARVELON (Ethinylestradiol plus Desogestrel) einnimmt, leidet eineinhalb Jahre lang unter rezidivierenden Pankreatitiden (NETZWERK-Bericht 3648). Bei einer 25jährigen entzündet sich nach sechsmonatiger FEMOVAN-Einnahme die Bauchspeicheldrüse. Nach Absetzen der Kombination aus Ethinylestradiol und Gestoden tritt Besserung ein (Bericht 4004).

Das schwedische Nebenwirkungsregister verzeichnet fünf Berichte über Pankreatitis in Verbindung mit Östrogen-haltigen Mitteln. Als Auslöser gelten Östrogen-bedingte Hypertriglyzeridämien.

Läkartidningen 91 (1994), 2156/ati d


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr.11: 110nächster Artikel