Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1995; Nr.1: 6nächster Artikel
Kurz und bündig

Antibiotika – Kosten sparen durch kürzere i.v.-Behandlung: Parenterale Antibiotika sind meist erheblich teurer als orale Zubereitungen. Hinzu kommen die Kosten für Infusionssets, Kanülen, Desinfektion u.a. Spezielle Störwirkungen der intravenösen Gabe wie Phlebitis komplizieren bisweilen die Therapie. In einer Schweizer Klinik werden mit den behandelnden Ärzten Informationsgespräche geführt mit dem Ziel, die intravenöse antibiotische Behandlung durch zügige Umstellung auf Oralantibiotika zu verkürzen. Patienten mit Infekten der tiefen Atemwege (n=67) erhalten anschließend durchschnittlich nur noch gut drei statt viereinhalb Tage i.v.-Antibiotika – Einsparung: 29% der Kosten. Bei Harnwegsinfekten (n=14) sinken die Ausgaben pro Behandlung um die Hälfte, bei Mundhöhleninfektionen (n=3) um 77%. Kein Patient muß wegen Versagen der oralen Therapie erneut intravenös behandelt werden. Nicht sinnvoll erscheint die Verkürzung der Parenteralbehandlung bei Hirnhautentzündung und Endokarditis sowie für Patienten mit Immunsuppression, schwerem Grundleiden oder schlechtem Allgemeinzustand (SCHMID, J.-P., C. REGAMEY: Schweiz. Med. Wschr. 124 [1994], 2229).


© 1995 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.