Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1995; Nr.1: 8 
Warnhinweis

LUNGEN- UND PLEURASCHÄDEN
UNTER BROMOCRIPTIN (KIRIM, PRAVIDEL)

Nach mehrjähriger Einnahme von Bromocriptin (KIRIM, PRAVIDEL) setzen bei einem 60jährigen Raucher mit M. PARKINSON Belastungsdyspnoe und Husten ein. Er verliert 5 kg Gewicht. Pleuraergüsse sowie interstitielle Lungenveränderungen beidseits gehen mit erhöhter Senkungsgeschwindigkeit und Leukozytose einher. Hinweise auf Infektion oder Krebserkrankung finden sich nicht. Innerhalb von 8 Wochen nach Absetzen von Bromocriptin gehen Pleuraergüsse und Entzündungszeichen zurück.1

Eine hochfieberhafte Pleuropneumonie bei einem 82jährigen PARKINSON-Kranken bessert sich nach Abbruch der knapp zweimonatigen Therapie mit Bromocriptin (NETZWERK-Bericht 2212).

Pleuropulmonale Veränderungen einschließlich Pleuraverdickungen und Lungenfibrose sind seltene, aber schwerwiegende Effekte des Ergotalkaloids (vgl. a-t 7 [1986], 68; 9 [1991], 80). Atemwegsbeschwerden wie Husten und Luftnot sowie Allgemeinsymptome, darunter Fieber, Gewichtsverlust und Entzündungszeichen im Serum, können die Lungenschädigung begleiten. Die Weltgesundheitsorganisation überblickt in Verbindung mit Bromocriptin rund 250 Meldungen zu Störwirkungen an den unteren Atemwegen, davon etwa 100 mit Pleurabeteiligung und 50 mit Parenchymveränderungen. Männer, die rauchen, sind häufiger betroffen.2 In der Regel setzt die Störwirkung nach mehrmonatiger bis mehrjähriger Einnahme ein – offenbar spielt die kumulative Dosis eine Rolle.1,2 Nach Absetzen klingen die Beschwerden meist ab. Fibrotische Veränderungen bilden sich selten zurück.2

Wegen der Gefahr von Retroperitonealfibrosen und anderen Bindegewebsvermehrungen darf das Mutterkornderivat Methysergid (DESERIL RETARD) zur Migräneprophylaxe höchstens jeweils drei Monate angewendet werden (a-t 10 [1987], 84). Auch nach langfristiger Einnahme von Ergotamin (MIGREXA u.a.) sowie in Verbindung mit neueren als PARKINSON-Mittel verwendeten Abkömmlingen des Mutterkornalkaloids wie Lisurid (DOPERGIN u.a.) sind Lungenschäden beschrieben. Neben immunallergischen Effekten wird als Ursache die den Ergotaminen gemeinsame Wirkung an Serotoninrezeptoren diskutiert.1,2

FAZIT: Unerklärliche respiratorische Symptome und Laborbefunde einer chronischen Entzündung sowie auffällige Thoraxaufnahmen PARKINSON-Kranker sollten an eine Schädigung durch das Mutterkornalkaloid Bromocriptin (KIRIM, PRAVIDEL) denken lassen.

1

SCHMID, P. A. et al.: Dtsch. med. Wschr. 119 (1994), 1543

2

VINGE, E. et al.: Läkartidningen 91 (1994), 4116


© 1995 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1995; Nr.1: 8