Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1995; Nr.2: 23nächster Artikel
Kurz und bündig

Thrombolyse nach Herzinfarkt – auch für Zuckerkranke mit Retinopathie: Ein Herzinfarkt verläuft oft schwer und hat eine schlechtere Prognose, wenn ein Diabetes mellitus besteht. Obgleich Zuckerkranke offenbar mehr von der Lyse-Therapie profitieren als Nichtdiabetiker, wird ihnen häufiger diese Behandlung vorenthalten. Gefürchtet sind vor allem Netzhautblutungen bei Retinopathie (s. auch a-t 12 [1990], 108). Die Sorge ist offenbar unbegründet: In drei großen Studien zur Thrombolyse bei über 80.000 Patienten, darunter 11% Diabetiker, hinterläßt die Behandlung keine Schäden an den Augen. Von den 146 Zuckerkranken einer weiteren Untersuchung – darunter 7% mit Retinopathie – erleidet keiner eine Netzhautblutung. Nach Meinung der Autoren soll eine Retinopathie kein Anlaß sein, Herzinfarktpatienten mit Diabetes mellitus von einer Thrombolyse auszuschließen (WARD, H., J. S. YUDKIN: Brit. Med. J. 310 [1995], 3/ati d).


© 1995 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1995; Nr.2: 23nächster Artikel