Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1995; Nr.4: 45-6nächster Artikel
Korrespondenz

HOCHDRUCKBEHANDLUNG DER WAHL

Im Verordnungsratgeber ACE-Hemmer (a-t 2 [1995], 10) schreiben Sie: "Bei Bluthochdruck haben ACE-Hemmer noch den Status eines Mittels der Reserve, wenn Standardtherapeutika wie Betarezeptorenblocker oder Diuretika kontraindiziert sind oder nicht vertragen werden."

Erstens widerspricht das den neuesten Empfehlungen der Hochdruckliga und zweitens setzt bereits jedes Kreiskrankenhaus seit einigen Jahren primär ACE- Hemmer zur Hypertoniebehandlung ein. Man fragt sich wirklich, ob Sie eigentlich hinter dem Mond leben.

Dr. med. M. SIMONS (Arzt f. Allgemeinmed.-Naturheilverf.)
D-34346 Hann. Münden

Für Betarezeptorenblocker und Thiazide ist ein günstiger Einfluß auf die Häufigkeit von Herzkreislauferkrankungen und die Lebenserwartung Bluthochdruckkranker belegt (a-t 12 [1993], 130). Deshalb gelten sie weltweit als Mittel der Wahl. Für andere Hochdruckmittel wie ACE-Hemmer und Kalziumantagonisten fehlen entsprechende Langzeitstudien, so daß nach wie vor unklar ist, ob sie die Lebenserwartung von Hochdruckkranken verbessern (s. auch Seite 33).

Für die Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz mit Stauungszeichen gelten ACE-Hemmer hingegen als Mittel der Wahl, weil sie nachweislich lebensverlängernd wirken (a-t 3 [1992], 29), –Red.


© 1995 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1995; Nr.4: 45-6nächster Artikel