Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1995; Nr.4: 46nächster Artikel
Korrespondenz

UNTYPISCHE KONTAKTDERMATITIS
UNTER BUFEXAMAC (PARFENAC U.A.)

Lokalisierte kontaktallergische Ekzeme sind gut bekannte unerwünschte Wirkungen von Bufexamac (a-t 8 [1991], 71). In den letzten Jahren haben wir jedoch sehr ausgeprägte Hautveränderungen beobachtet, die in Zusammenhang mit diesem nicht-steroidalen Antiphlogistikum gebracht werden können. Nach lokaler Applikation von Bufexamac-Zubereitungen fielen bei neun Patienten drei Krankheitsbilder auf, die für eine allergische Kontaktdermatitis untypisch waren:

  • Bei zwei Patienten kam es zu einer Erysipel-artigen, scharf begrenzten und schmerzhaften Kontaktdermatitis. Weder von dem Patienten selbst noch von den behandelnden Dermatologen wurde ein Zusammenhang zwischen diesem Krankheitsbild und der Applikation Bufexamac-haltiger Externa erkannt. In einem Fall wurde antibiotisch vorbehandelt.

  • Bei drei Patienten kam es, zusätzlich zu diesem hochakuten scharf begrenzten Erythem, zu lokalisierten urtikariellen und Erythema- multiforme-artigen Streureaktionen.

  • Bei vier Patienten kam es zu einem noch akuteren Krankheitsbild, das in drei Fällen eine stationäre Behandlung erforderte. Hier traten nach lokaler Applikation Bufexamac-haltiger Externa auf den Unterschenkel die urtikariellen und Erythema-multiforme-artigen Reaktionen generalisiert auf, oft mit diffuser Rötung des Gesichtes.

Diese Krankheitsbilder haben sich bei den meisten Patienten überlagert und schoben in den meisten Fällen noch tagelang nach dem Absetzen des Präparates nach, so daß in zwei Fällen erneut Bufexamac-haltige Arzneimittel appliziert wurden wegen vermeintlicher Unwirksamkeit lokaler Kortikoide.

In allen Fällen konnte die epidermale Sensibilisierung durch Bufexamac (5% Vaseline) durch einen Epikutantest bewiesen werden. Die Einzelsubstanzen der verwendeten Creme- oder Salbengrundlage ergaben einen negativen Testbefund.

Dr. med. P. KOCH (Oberarzt)
Univ.-Hautklinik
D-66421-Homburg/Saar

Prof. Dr. med. F. A. BAHMER
Dermatologische Klinik
Zentralkrankenhaus St.-Jürgen-Str.
D-28205 Bremen


© 1995 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1995; Nr.4: 46nächster Artikel