Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 1: 2nächster Artikel
a-t-aktuell

HERPES ZOSTER:
PRODRUG VALACICLOVIR (VALTREX) BESSER ALS ZOVIRAX?

Kurz nach Ablauf des Aciclovir (ZOVIRAX)-Patents bringt Glaxo Wellcome eine Aciclovir-Variante auf den Markt: Valaciclovir (VALTREX) wird nach Absorption aus dem Dünndarm in der Leber im Verhältnis 7 : 3 in Aciclovir und L-Valin gespalten. Die Bioverfügbarkeit der Aciclovir-Komponente beträgt 54% im Vergleich zu 15% bis 30% bei Aciclovir. Plasmaspitzenkonzentrationen liegen nach den empfohlenen Dosierungen 2,5mal höher.

Die Vorstufe Valaciclovir verkürzt nach Ergebnissen der einzigen veröffentlichten Studie1 die Schmerzdauer bei Gürtelrose im Vergleich zu Aciclovir um ein Viertel, ohne den Anteil der Patienten, die langfristig unter Neuralgien leiden, wesentlich zu beeinflussen. Die Hauterscheinungen heilen gleich schnell ab. Nennenswerte Unterschiede in der Verträglichkeit finden sich nicht.

Die amerikanische Produktinformation enthält einen deutlichen Warnhinweis, daß Valaciclovir für die Behandlung Abwehrgeschwächter nicht zugelassen ist, weil in klinischen Studien thrombotisch-thrombozytopenische Purpura und hämolytisch-urämisches Syndrom mit zum Teil tödlichem Ausgang aufgetreten sind. Die deutsche Fachinformation verharmlost den Sachverhalt: Wegen "fehlender Erfahrungen" sollen unter 18jährige und Immunsupprimierte kein Valaciclovir erhalten.2

Die Aciclovir-Variante kostet das Zweieinhalbfache preiswerter Aciclovir-Nachfolgepräparate wie ACICLOSTAD (s. Kasten). Wir hegen den Verdacht, bei der Neuerung könnte es sich um ein patentiertes Substitut des nicht mehr geschützten, jetzt preiswerteren Aciclovir handeln.

1  BEUTNER, K. R. et al.: Antimicr. Agents Chemother. 39 (1995), 1546
2  VALTREX Fachinformation, Stand Juli 1995


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 1: 2nächster Artikel