Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 9: 92 
Nebenwirkungen

QUINCKE-ÖDEM DURCH VAGINALES
ECONAZOL (GYNO-PEVARYL)

Eine 27jährige bemerkt vier Stunden nach Einführen einer Econazol (GYNO-PEVARYL)-Vaginaltablette Rötung und Schwellung der Schamlippen und im Halsbereich. Ein Quincke-Ödem muß mit Adrenalin (SUPRARENIN u.a.), Clemastin (TAVEGIL) und Kortikosteroiden behandelt werden.1 Das schwedische Nebenwirkungsregister verzeichnet außerdem Urtikaria (5 Meldungen), Kontaktdermatitis (3), Juckreiz (3), Photosensibilisierung (2), Fieber und Ödem in Verbindung mit dem Imidazolantimykotikum, die WHO zwei Berichte mit Angioödem.1

Systemische Unverträglichkeit mit grippeähnlichem Syndrom, Fieber und Schüttelfrost unter lokaler Anwendung des verwandten Terconazol (TERCOSPOR) führte 1988 zum Ruhen der Zulassung der hochdosierten 160-mg-Vaginaltabletten (a-t 9 [1988], 84; 11 [1988], 99).

1  BLOMGREN, K., G. ALVAN: Biverkningsnytt Läkartidningen 93 (1996), 1045


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 9: 92