Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 12: 123-4nächster Artikel
Nebenwirkungen

WAS TUN? SPÄTE HERZSCHÄDEN
NACH CHEMOTHERAPIE MIT ANTHRAZYKLINEN

Anthrazyklin-Abkömmlinge wie Daunorubicin (DAUNOBLASTIN u.a.) oder Doxorubicin (ADRIBLASTIN u.a.) gehören zu den bewährten Zytostatika z.B. bei kindlicher Leukämie. Die seit über 20 Jahren bekannte ausgeprägte Kardiotoxizität setzt ihrer Anwendung jedoch Grenzen. Neben frühen Herzschäden nach einzelnen Injektionen oder Behandlungszyklen und einer im Jahr nach der Therapie auftretenden Herzinsuffizienz durch dosisabhängige Anthrazyklin-induzierte Kardiomyopathie gewinnt – wegen der verbesserten Langzeitprognose – die spät einsetzende Kardiotoxizität Bedeutung.

Zuvor symptomfreie Personen erkranken Jahre bis Jahrzehnte nach der Chemotherapie an Herzschwäche und Rhythmusstörungen oder sterben plötzlich. Ein bis zehn Jahre nach Anwendung von Anthrazyklinen leiden über 4% an Herzinsuffizienz. Viel häufiger und mit der Dauer der Nachsorge zunehmend lassen sich echokardiographisch fortschreitende Einschränkungen der Kammerfunktion nachweisen, die ein Ansteigen auch klinischer Dekompensationen erwarten lassen. Belastungen wie Virusinfektionen oder Schwangerschaft triggern möglicherweise die Manifestation. Histologisch fällt ein Untergang von Myofibrillen mit späterer Fibrosierung auf, der u.a. auf freie Radikale oder toxische Metaboliten zurückgeführt wird. Versuche der Vorbeugung mit dem bisher nur bei Frauen mit metastasiertem Brustkrebs klinisch geprüften Chelatbildner Dexrazoxan (z. B. Italien: CARDIOXANE) oder mit verlangsamter Infusion von Doxorubicin über 48 bis 96 Stunden stehen in Verdacht, die antineoplastische Wirkung abzuschwächen. Ob Anthrazyklin- Zubereitungen mit Liposomen weniger kardiotoxisch sind, bleibt abzuwarten.

Vor allem bei Risikofaktoren wie hoher Gesamtdosis und Bestrahlung der Herzregion ist die Kammerfunktion regelmäßig echokardiographisch zu überwachen. Abgeleitet von den allgemeinen Empfehlungen bei Herzinsuffizienz wird bereits für Patienten im subklinischen Stadium die vorbeugende Einnahme eines ACE-Hemmers empfohlen. In Einzelbeobachtungen wirkt der Betablocker Metoprolol (BELOC u.a.) günstig bei Anthrazyklin-bedingter Kardiomyopathie.

FAZIT: Krebskranke, die mit Anthrazyklinen wie Doxorubicin (ADRIBLASTIN u.a.) erfolgreich behandelt wurden, sind Jahre bis Jahrzehnte später durch Herzinsuffizienz, Rhythmusstörungen und plötzlichen Tod gefährdet. Patienten mit Risikofaktoren wie hoher Gesamtdosis oder Bestrahlung der Herzregion sind regelmäßig echokardiographisch zu überwachen. Analog dem Vorgehen bei Herzinsuffizienz wird die frühzeitige vorbeugende Einnahme eines ACE-Hemers empfohlen.

SHAN, K. et al.: Ann. Intern. Med. 125 (1996), 47/ati d


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 12: 123-4nächster Artikel