Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 5: 57nächster Artikel
Kurz und bündig

Europa - Marktverbote und Verschreibungspflicht für Antiallergikum Terfenadin (TELDANE u.a.): In Ausgabe 1 (1997), 16 fordern wir die Marktrücknahme der rezeptfrei erhältlichen Antiallergika Astemizol (HISMANAL) und Terfenadin (TELDANE u.a.), da der anscheinend nicht vermeidbare Fehlgebrauch der kardiotoxischen Mittel tödlich enden kann. Jetzt sehen die britischen Behörden die Verschreibungspflicht für Terfenadin vor. Seit Markteinführung 1982 sind in England 14 Todesfälle und 33 bedrohliche Herzrhythmusstörungen in Verbindung mit Terfenadin zu verzeichnen. Trotz der Warnungen von 1992 vor Überdosierungen, Kombination mit Makrolidantibiotika oder Azolantimykotika und Einnahme bei Vorschädigung von Leber oder Herz (vgl. a-t 11 [1991], 106) ereignen sich 11 der Todesfälle und die meisten Herzkomplikationen erst nach diesem Zeitpunkt. Dass auch die Einnahme mit Grapefruitsaft die Kardiotoxizität von Terfenadin verstärkt, hat nun das Fass zum Überlaufen gebracht. Der sichere Gebrauch von Terfenadin ist so kompliziert, dass nach Auffassung der britischen Behörde ärztliche Entscheidungen erforderlich sind. Nach Ankündigung der Marktrücknahme von Terfenadin in den USA folgte dessen Bann in Griechenland, Frankreich, Luxemburg und den Vereinigten Arabischen Emiraten (CLARK, S.: Lancet 349 [1997], 1268; Scrip 2206 [1997], 22). Da nach US-amerikanischen Erfahrungen der Bezug auf Rezept keinen ausreichenden Schutz vor Fehlgebrauch bietet und Alternativen wie das ebenfalls relativ gering sedierende Cetirizin (ZYRTEC) oder ältere, stärker sedierende Antihistaminika wie Dimetinden (FENISTIL) zur Verfügung stehen, halten wir die Marktrücknahme von Terfenadin für erforderlich. In einer soeben veröffentlichten Auswertung der Spontanmeldungen aus 17 Ländern durch das WHO Drug Monitoring Centre (Uppsala [Schweden]) schneidet neben Cetirizin auch das noch vergleichsweise gering bewährte, z. B. in Österreich erhältliche Acrivastin (SEMPREX) in Bezug auf kardiale Störwirkungen besser ab als die in dieser Hinsicht auffälligen Terfenadin-, Astemizol (a-t 9 [1992], 94)- und Loratadin (LISINO; a-t 7 [1996], 70)- haltigen Präparate (LINDQUIST, M., I. R. EDWARDS: Lancet 349 [1997], 1322). In Deutschland ist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte lediglich in einen Informationsaustausch mit den Herstellern von Astemizol und Terfenadin eingetreten, sieht aber bei Redaktionsschluss keine gezielten Maßnahmen zur Risikoabwehr vor, -Red.


© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 5: 57nächster Artikel