Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®!
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 6: 71nächster Artikel
Nebenwirkungen

MEHR FRUST ALS LUST?
SEX UNTER SEROTONIN-WIEDERAUFNAHMEHEMMERN

Beeinträchtigte Sexualität unter den selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern Fluoxetin (FLUCTIN u.a.), Paroxetin (SEROXAT u.a.) und Sertralin (GLADEM u.a.) scheint eher Regel als Ausnahme zu sein. Zu diesem Ergebnis kommen amerikanische Psychiater, die 107 Patienten mittels Fragebogen Veränderungen ihres Liebeslebens seit Erkrankungs- bzw. Behandlungsbeginn beurteilen lassen. Die erhöhte zentrale Serotoninaktivität wirkt sich offenbar sehr komplex auf die Sexualfunktion aus: Jeder Zweite klagt über verminderte Libido oder Erregung. Bei jeweils etwa 40% haben Dauer oder Intensität des Orgasmus nachgelassen bzw. tritt dieser deutlich verzögert ein. Lediglich ein Viertel bleibt von sexuellen Beeinträchtigungen verschont.

Die unerwünschten Effekte sind so ausgeprägt, dass bereits versucht wurde, die Störwirkungen therapeutisch zu nutzen, z.B. bei sexuellen Perversionen oder vorzeitiger Ejakulation. Einige Patienten berichten aber auch über spontane Orgasmen sowie positive Veränderungen wie verstärkte Lustgefühle. Verträglichkeitsunterschiede zwischen den verschiedenen Abkömmlingen der Wirkstoffgruppe lassen sich nicht erkennen. Da über Störwirkungen im Sexualbereich häufig nicht spontan berichtet wird, empfehlen die Autoren, gezielt danach zu fragen. Ein möglicher Zusammenhang mit der Grunderkrankung ist zu berücksichtigen.

Im Gegensatz zu den Serotonin-Wiederaufnahmehemmern beschreiben drei Viertel der Personen, die das dopaminerg und noradrenerg wirkende Bupropion (USA: WELLBUTRIN; hierzulande nicht im Handel) einnehmen, mindestens eine positive Auswirkung auf die Sexualität. Wegen vergleichsweise häufiger Auslösung von Krampfanfällen raten wir von dem in den USA jetzt auch als Adjuvans beim Nikotinentzug zugelassenen Antidepressivum ab.

MODELL, J. G. et al.: Clin. Pharmacol. Therap. 61 (1997), 476/ati d


© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 6: 71nächster Artikel