Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr.7: 80nächster Artikel
Nebenwirkungen

DIABETES MELLITUS UND HÄMOLYTISCHE ANÄMIE
DURCH PROTEASEHEMMER

Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA warnt vor neu auftretendem oder entgleisendem Diabetes mellitus, wenn HIV-Patienten Proteasehemmer einnehmen.

Bis Mitte Mai hat die FDA 83 Berichte erhalten. Alle in den USA eingeführten Proteasehemmer sind betroffen: Indinavir (CRIXIVAN), Nelfinavir (VIRACEPT, in Deutschland noch nicht im Handel), Ritonavir (NORVIR) und Saquinavir (INVIRASE). Frühestens nach 5 Tagen, im Durchschnitt 76 Tage nach Behandlungsbeginn, werden Diabetes mellitus bzw. Hyperglykämie festgestellt. Viele Betroffene verwenden gleichzeitig andere Medikamente, die die Glukosetoleranz beeinträchtigen können. Bei 14 Personen mit Stoffwechselentgleisung ist die Zuckerkrankheit zuvor bekannt. Fünfmal kommt es zur diabetischen Ketoazidose. 27 Patienten (33%) müssen stationär aufgenommen werden. Jeder zweite Betroffene setzt den Proteasehemmer ab. Auch danach bleibt die Hyperglykämie bei einigen bestehen. Sie lässt sich mit Insulin bzw. oralen Antidiabetika behandeln.1 In der Zulassungsdatenbasis der FDA findet sich bei 1.200 bzw. 3.000 Behandelten kein Hinweis auf Diabetes oder Hyperglykämie.2

Ebenfalls in der klinischen Prüfung unentdeckt blieb eine sich zum Teil rasch entwickelnde, lebensbedrohliche hämolytische Anämie: Diese trifft 20 von 140.000 (1 : 7.000) mit Indinavir behandelten Patienten. Jeder Zweite hat gleichzeitig andere potentiell Hämolyse-verursachende Arzneimittel wie Co-trimoxazol (BACTRIM u.a.) oder Dapson (DAPSON-FATOL) eingenommen, diese jedoch zuvor vertragen. Nach Reexposition folgt bei zwei Personen erneut die Blutschädigung, bei einer weiteren nach Einnahme eines anderen Proteasehemmers (Saquinavir).3,4 Roche kennt international 6 Hämolysen in Verbindung mit Saquinavir und führt die Störwirkung seit Oktober 1996 in der Fachinformation von INVIRASE auf, MSD für Indinavir (CRIXIVAN) seit Mai 1997.

Wir bitten um Berichte über Diabetes und Blutschäden in Verbindung mit Proteasehemmern an unser NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION.

.

© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr.7: 80nächster Artikel