Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 11: 116nächster Artikel
Korrespondenz

FANTASIE-PREISE FÜR PERENTEROL

Ich möchte Sie auf die meiner Meinung nach bewusste Irreführung der Ärzteschaft durch die Firma Thiemann mit den neuen "günstigen" Preisen für ihr Präparat PERENTEROL hinweisen:

Haben Sie dafür eine Erklärung?

Dr. med. H. BÖNEKE (Facharzt f. Innere Medizin)
D-49536 Lienen-Kattenvenne

Mit der FORTE-Version versucht Thiemann, das Hefe-Antidiarrhoikum mit umstrittener Wirksamkeit aufzuwerten. Dies mag die Verkaufszahlen beflügeln, erhöht jedoch kaum den Nutzen (a-t 7 [1995], 70). 2,7 Mio Packungen PERENTEROL im Apotheken- Verkaufswert von 56 Mio DM wecken auch bei anderen Herstellern Interesse: Inzwischen gibt es mindestens sieben Präparate mit 250 mg Saccharomyces boulardii (am billigsten GASTEC 250 und PEROCUR FORTE: 14,95 DM für 20 Kapseln). Für die 50-mg-PERENTEROL-Version gibt es keine Konkurrenz und somit Hochpreise.

Der Vorschlag, statt der Spezialhefe zwei- bis dreimal täglich ein erbsengroßes Stück Backhefe in etwas Zuckerwasser aufgelöst einzunehmen,1 basiert gewiss ebenfalls nicht auf kontrollierten Studien nach aktuellem Standard. Dieser Hefestamm ist jedoch etwa 2.000-fach billiger,1 -Red.

1  LANG, H.: Dtsch. Ärztebl. 93 (1996), C-1510


© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 11: 116nächster Artikel