Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 12: 127nächster Artikel
Kurz und bündig

Appetithemmer und Herzklappenschäden - neue Empfehlungen der FDA: Seit September sind Fenfluramin (PONDERAX) und Dexfenfluramin (ISOMERIDE) weltweit vom Markt. Die Appetithemmer stehen im Verdacht, lebensbedrohliche Herzklappenschäden zu verursachen (a-t 10 [1997], 108). Jetzt bestätigen vorveröffentlichte Daten einer kontrollierten Studie die Vorbehalte: Nach Einnahme von (Dex-) Fenfluramin (allein oder mit anderen Appetithemmern) lässt sich bei 25% eine Aortenklappeninsuffizienz nachweisen, im Vergleich zu 1% in einer Kontrollgruppe. Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA empfiehlt daher allen Personen, die Fenfluramin oder Dexfenfluramin - auch kurzfristig - eingenommen haben, sich auf Herz- oder Lungenschäden untersuchen zu lassen. Vor Eingriffen, bei denen eine antibiotische Endokarditisprophylaxe empfohlen wird (z.B. Zahnbehandlung, Prostataoperation), sind Veränderungen der Herzklappen bei allen ehemaligen Anwendern echokardiografisch auszuschließen (FDA: Quest. and Answ., Stellungnahme v. 13. Nov. 1997; Scrip 2286 [1997], 15/ati d).


© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 12: 127nächster Artikel