Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 12: 127nächster Artikel
Kurz und bündig

Nomifensin (ALIVAL) - nach 12 Jahren Streit zahlt Hoechst Wiedergutmachung: 1985 berichteten wir über eine 50-jährige Frau, die an einer Nomifensin-induzierten generalisierten Vaskulitis verstarb. Der Pathologe beschrieb dies als Arzneimittel-induzierten Lupus erythematodes (a-t 8 [1985], 66). Daraufhin folgten erbitterte öffentliche und gerichtliche Auseinandersetzungen mit dem Hersteller, die weltweit zu einer Überprüfung der Nutzen/Risiko-Bilanz von Nomifensin führten und im Februar 1986 zur Marktrücknahme (Dokumentation in a-t 10 [1991], 93). Die Familie klagte mit Unterstützung der Hamburger Verbraucherzentrale auf Schadensersatz. Jetzt - 12 Jahre später - endet das Verfahren mit einem Vergleich. Hoechst zahlt nicht nur Schadensersatz, sondern übernimmt auch alle Kosten. Wir begrüßen diesen Abschluss, - Red.


© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 12: 127nächster Artikel