Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 1: 9nächster Artikel
Korrespondenz

THROMBOSEAUSSCHLUSS PER BLUTTEST?

In einer Fachzeitschrift1 las ich den interessanten Artikel über SIMPLIRED D-Dimer-Test zur Schnelldiagnostik bzw. zum Schnellausschluss von tiefen Beinvenenthrombosen. Für unsere Praxis wäre der Test höchst interessant, da immer wieder Patienten mit hohem Aufwand auch bei geringem Verdacht auf eine tiefe Beinvenenthrombose zum Radiologen bzw. ins Krankenhaus zur weiteren Diagnostik gefahren werden müssen. Was können Sie zur Validität und ggf. Reliabilität des o.g. Testes sagen? Welche Erfahrungen liegen vor?

Dr. med. B. KAUFMANN (Arzt f. Allgemeinmedizin)
D-47809 Krefeld

1  TREFZER, D., W. VANSCHEIDT: Fortschritte der Medizin 115 (1997), 41

D-Dimere sind Abbauprodukte von Fibrin. Sie werden als Folge der endogenen Fibrinolyse aus frischen venösen Thromben oder Emboli freigesetzt. Anstieg der D-Dimer-Konzentration findet man auch nach Traumen, Operationen und Herzinfarkt sowie bei Infektions- oder Krebserkrankungen. Der Nachweis von erhöhtem D-Dimer ist somit kein spezifischer Test.

Normale Werte könnten dagegen frische Thrombosen ausschließen. In den vergangenen Jahren wurden verschiedene D-Dimer-Tests hierfür erprobt. SIMPLIRED liefert als Vollbluttest innerhalb von wenigen Minuten Ergebnisse und erfordert kein Labor.

In der in "Fortschritte der Medizin" zitierten klinischen Prüfung hat keiner der Patienten, bei denen anschließend eine Thrombose oder Embolie nachgewiesen wird, einen unauffälligen D-Dimer-Test. Dies käme dem Ausschluss frischer Thrombosen mit einer Empfindlichkeit von 100% gleich.1 Zwei ältere Untersuchungen dokumentieren jedoch falsch negative Resultate bei 6% der Patienten mit Lungenembolie und zu 7% bei proximaler tiefer Venenthrombose.2,3 Es fehlen zuverlässige Kriterien, wann der klinische Verdacht trotz unauffälliger D-Dimer-Werte weiter abzuklären ist.1 Die Autoren aller drei Studien fordern weitere große klinische Prüfungen zur Klärung der Frage, wie sicher Therapieentscheidungen auf der Basis der Testergebnisse gefällt werden können. Vorher lässt sich die Anwendung in der Praxis nicht empfehlen, - Red.

1

TURKSTRA, F. et al.: Thromb. Haemost. 76 (1996), 9

2

GINSBERG, J. S. et al.: Thromb. Haemost. 73 (1995), 35

3

WELLS, P. S. et al.: Circulation 91 (1995), 2184


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 1: 9nächster Artikel