Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 1: 11nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Nochmals - schwere allergische Reaktionen nach Propyphenazon-haltigen Schmerzmitteln: Eine Viertelstunde nach Einnahme einer Tablette SARIDON (Propyphenazon, Parazetamol, Koffein) entwickelt ein Mann aus Hessen ein ausgeprägtes QUINCKE-Ödem. Der Kehlkopf schwillt an, die Lippen werden blau, beim Atmen pfeift es. Seine Hausärztin beherrscht die bedrohliche Situation mit Antihistaminikum und Kortikosteroid (NETZWERK-Bericht 6689). Bei einer 38-jährigen Hausfrau, die das Propyphenazon-haltige COMMOTIONAL gegen Kopfschmerzen nimmt, erfordert ein schwerer allergischer Schock zehn Minuten später notärztliche Versorgung und viertägige stationäre Behandlung (Bericht 7284). Der überwiegend in rezeptfreien Kombinationen enthaltene Pyrazolon-Abkömmling verursacht auffällig häufig immunallergische Störwirkungen (vgl. a-t 4 [1989], 44; 4 [1994], 38). Von insgesamt 104 im NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION zu Propyphenazon-haltigen Mitteln registrierten Berichten betrifft mehr als die Hälfte allergische Symptome. Die meisten dieser Personen, die Präparate wie OPTALIDON N, TISPOL S oder VIVIMED Tabletten gegen Beschwerden wie Kopf- oder Zahnschmerzen eingenommen haben, erleiden schwere bis lebensbedrohliche Komplikationen wie Angioödem oder anaphylaktischen Schock. Auffällig häufig wird auch über Arzneimittelmissbrauch berichtet. Die von uns bereits vor zehn Jahren geforderte Verschreibungspflicht (a-t 10 [1987], 90) reicht angesichts der Komplikationsdichte nicht aus. Wie in Ländern mit besserer Arzneimittelkontrolle, in denen das Analgetikum nicht erhältlich ist (z.B. Schweden, Großbritannien, USA), muss auch bei uns Propyphenazon vom Markt, -Red.


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 1: 11nächster Artikel