Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 8: 70nächster Artikel
Im Blickpunkt

STATISTIK BELEBT DAS GESCHÄFT:
H15 GEGEN RHEUMATOIDE ARTHRITIS

Weihrauchharzextrakt H15 hat "keinen messbaren Effekt" bei rheumatoider Arthritis. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt veröffentlichte plazebokontrollierte Studie.1 Die klinische Prüfung selbst, zwei parallele gleichartige Untersuchungen mit insgesamt 78 Patienten, liegt schon zehn Jahre zurück. Nach unethischer, aber üblicher Praxis (a-t 6 [1996], 56) wurden die Negativdaten "damals als nicht publikationswürdig"1 erachtet.

Interesse an den Befunden kommt wieder auf, als im Labor ein möglicher Wirkmechanismus des Harzextrakts entdeckt wird. Inhaltsstoffe des in der indischen Volksmedizin (Ayurveda) gegen Entzündungen und Schmerzen verwendeten Extrakts (Boswellia-Säuren, a-t 4 [1997], 44) hemmen die Synthese von Leukotrienen - wie Prostaglandine Abkömmlinge der Arachidonsäure und Entzündungsvermittler. Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie 1994 wird in Form eines Abstracts eine vom Hersteller veranlasste2 Neuberechnung ("Metaanalyse"3) der Daten präsentiert. Demnach sollen Schmerzen und Schwellungen an Gelenken unter H15 signifikant ("p<0,05") stärker abnehmen als unter Plazebo.3 Die Daten selbst werden nicht vorgelegt. Den ohne inhaltliche Kenntnis als Koautoren genannten Prüfärzten bleibt die Berechnung undurchsichtig.2,4

Pflanzliche Mittel genießen besonders wegen vermeintlicher Unschädlichkeit hohe Akzeptanz. In Laien-Medien wird H15 gegen Rheuma, entzündliche Darmerkrankungen oder Hirntumoren "aggressiv"5 propagiert. Durch die Fachpresse geistert die "Metaanalyse" bereits als wissenschaftlicher Beleg für den Nutzen bei rheumatoider Arthritis.6,7 Die Prüfärzte an einem der beteiligten Zentren haben sich daher entschlossen, die ihnen verfügbaren Teildaten über 37 Patienten, die keine therapeutische Wirksamkeit von H15 erkennen lassen, jetzt zu veröffentlichen.1 In einer weiteren, nur als Abstract vorliegenden Untersuchung bleibt ein Nutzen bei früher rheumatoider Arthritis ebenfalls aus.8

Weihrauchharzextrakt ist in Deutschland nicht zugelassen. Eine Erlaubnis zum Import lässt sich aus der kommerziellen Registrierung in einem Schweizer Kanton nicht ableiten. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie rät jetzt von der Anwendung ab.2 Die Verwendung nutzloser Präparate kann besonders in Frühstadien verheerende Folgen haben, da in dieser Zeit irreparable Gelenkschäden eintreten können.4


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 8: 70nächster Artikel