Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 8: 74nächster Artikel
Korrespondenz

ADRENALIN JETZT ALS PUMPSPRAY

Seit kurzem ist wieder ein Adrenalin-Dosieraerosol einer deutschen Firma im Handel: INFECTOKRUPP INHAL; Indikationen s. Namen sowie Hymenopterengift-Allergie. Die Handhabung scheint nicht ganz einfach; dafür entfallen aber die arzthaftungsrechtlichen Probleme (a-t 6 [1998], 59).

Dr. med. T. SMOLIN (Hautarzt ( Allergologie)
D-97616 Bad Neustadt

Die Verwendung des Pumpsprays INFECTOKRUPP erscheint uns für Laien praktikabler als Injektionsbestecke und Fertigspritzen (a-t 7 [1996], 70). Allerdings muss es vor Anwendung durch Verdünnung gebrauchsfertig gemacht werden. Ob dies in der Aufregung bei vermuteter drohender anaphylaktischer Reaktion immer gelingt, bleibt fraglich. Rat für den Patienten: Anleitung zur Verdünnung nach Erhalt der Packung lesen, nicht erst im Notfall. Spätestens vier Wochen nach Anbruch ist die Lösung zu verwerfen (bei Kosten von 38,92 DM für ein Fläschchen teuer). Bei Atemnotanfällen wie Krupp werden 2 bis 3 Sprühstöße zu 0,2 mg Adrenalin empfohlen, bei lebensbedrohlichen allergischen Reaktionen bis zu 10 bis 15 Hub (wie zuvor auch bei ADRENALIN MEDIHALER keine durch die Zulassung gedeckte Dosierung). Achtung: Das Inhalat enthält Sulfit, -Red.


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 8: 74nächster Artikel