Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 12: 114nächster Artikel
Korrespondenz

ANTIDEPRESSIVA UND STURZRISIKO

... Diese Notiz (a-t 11 [1998], 104) unterstreicht erneut, wie groß der Einfluss von sedierenden Medikamenten, die ja bei älteren Menschen zur Ruhigstellung oft verschrieben werden, auf das Sturzrisiko ist und wie marginal aus dieser Sicht der Einfluss der Osteoporoseprophylaxe mittels Östrogenen nach der Menopause auf die Rate der Oberschenkelhalsfrakturen ist.

Dr. med. K. BORCHERDING (Internist - Homöopathie, Umweltmedizin)
D-30161 Hannover


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 12: 114nächster Artikel