Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 2: 26nächster Artikel
Korrespondenz

ORALE KONTRAZEPTIVA BEI MS?

Gibt es Hinweise auf einen negativen Effekt von Ovulationshemmern auf den Verlauf einer Multiplen Sklerose?

Dr. med. M. LORENZ (Fachärztin f. Frauenheilkunde)
D-22763 Hamburg

In Fachinformationen von Östrogen-Gestagen-Kombinationen sowie in der Roten Liste 1998 wird auf "sorgfältige Überwachung" bei Multipler Sklerose (MS) hingewiesen. Die wissenschaftliche Basis für diese einschränkende Formulierung ist mager. Abgesehen von Kasuistiken finden wir hierzu lediglich eine retrospektive1 und eine prospektive2 epidemiologische Studie. In beiden ergibt sich kein Zusammenhang zwischen Medikamenteneinnahme und Auslösung einer MS bzw. Zunahme der Krankheitsschwere. Jüngere Anwenderinnen scheinen sogar eine geringere Progression aufzuweisen.

Auch eine kürzlich veröffentlichte Fall-Kontroll-Studie zum Einfluss einer Schwangerschaft auf MS bleibt ohne negatives Ergebnis:3 Während der Schwangerschaft, besonders des letzten Drittels, verringert sich die Schubrate. Sie steigt aber in den ersten drei Monaten nach der Entbindung wieder an. Für den gesamten Jahreszeitraum unterscheidet sich die Schubrate nicht von der vor Schwangerschaftsbeginn.

Unter Berücksichtigung üblicher individueller Risikofaktoren und krankheitsbedingter Umstände scheint es zur Zeit keine wissenschaftliche Begründung dafür zu geben, Frauen mit Multipler Sklerose von der hormonellen Empfängnisverhütung abzuraten, -Red.

1

POSER, S.: Nervenarzt 53 (1982), 323

2

VILLARD-MACKINTOSH, L., M. P. VESSEY: Contraception 47 (1993), 161

3

CONFAVREUX, C. et al.: N. Engl. J. Med. 339 (1998); 285


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 2: 26nächster Artikel