Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 6: 64nächster Artikel
Kurz und bündig

Diuretikum Xipamid (AQUAPHOR): Forschung fürs Marketing? Niedergelassene Ärzte erhielten in den letzten Wochen Post von der Universität Kiel. Sie sollen sich an einer Praxisstudie zu AQUAPHOR (Wirkstoff: Xipamid) beteiligen, die vom Institut für Pharmakologie, Direktor T. UNGER, "gesteuert" wird. "Für Ihre Mitarbeit möchten wir uns bei Ihnen bedanken - lassen Sie sich überraschen", so UNGER in dem Anschreiben. "Wie viel bekommt UNGER von Lilly?", fragt uns ein Kollege. Berechtigte Frage. Xipamid ist das in Deutschland meistverordnete Monopräparat unter den Thiaziden und Thiazid-Analoga. Es kostet mindestens doppelt so viel wie Hydrochlorothiazid-Präparate (HCT-HEXAL u.a.) und ist schlechter erprobt. In der internationalen wissenschaftlichen Literatur findet es kaum Berücksichtigung. Ob die aus Kiel "gesteuerte" Studie den dürftigen Kenntnisstand zu dem Diuretikum erweitert, erscheint uns fraglich. Auf Nachfrage erhalten wir keine Auskunft zu Design und Zielen. UNGER war uns allerdings schon durch Verharmlosung der Risiken des abgestürzten Mibefradil (POSICOR, CERATE; a-t 7 [1998], 61) aufgefallen, -Red.


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 6: 64nächster Artikel