Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikelblitz-a-t 28.06.1999nächster Artikel
blitz-a-t
der überfällige rote-hand-brief: warnhinweise für cisaprid (propulsin u.a.) erneut verschärft
 
DER ÜBERFÄLLIGE ROTE-HAND-BRIEF:
WARNHINWEISE FÜR CISAPRID (PROPULSIN u.a.) ERNEUT VERSCHÄRFT


Die zunehmende Zahl von Kontraindikationen und Wechselwirkungen erschwert die sichere Anwendung von Cisaprid (ALIMIX, PROPULSIN). Mit einem Dear-Doctor-Letter informiert Janssen in den USA die Fachkreise erneut über verschärfte Vorsichtsmassnahmen. Das Prokinetikum darf nun auch nicht mehr bei Patienten mit Familienanamnese für eine angeborene Verlängerung des QT-Intervalls und klinisch relevante Bradykardie verwendet werden (1). Bislang galt nur eine angeborene QT-Verlängerung beim Patienten selbst als Gegenanzeige (2).

Wie viele andere Arzneimittel - a-t 6 (1997), 70 - darf auch Cisaprid nicht mit Grapefruitsaft eingenommen werden (1). Mit erhöhter Bioverfügbarkeit von Cisaprid und lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen ist zu rechnen - a-t 7 (1998), 68.

Ein entsprechender Rote-Hand-Brief von Janssen/Deutschland ist seit einem Monat überfällig. Die Firma kaschiert ihre Untätigkeit mit Hinweis auf die noch nicht erfolgte Zustimmung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zu Ergänzungen in der Fachinformation (3). Das ist falsch: Rote-Hand-Briefe sind eine eigenverantwortliche Massnahme der Pharmahersteller, auf die das BfArM keinen Einfluss hat.

(1) Janssen (USA): Dear-Doctor-Letter vom 1. Juni 1999
(2) Janssen-Cilag: PROPULSIN-Fachinformation, Stand September 1998
(3) Janssen-Cilag: Schreiben vom 25. Juni 1999

 
© Redaktion arznei-telegramm
blitz-a-t 28. Juni 1999

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikelblitz-a-t 28.06.1999nächster Artikel