Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 11: 119nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Hirninfarkt nach Antidepressivum Mirtazapin (REMERGIL): Ein 57-jähriger depressiver Mann mit Migräne in der Vorgeschichte erleidet nach zweiwöchiger Einnahme von Mirtazapin (REMERGIL; a-t 7 [1996], 67) einen ischämischen Hirninfarkt im vorderen Versorgungsgebiet der A. cerebri media mit amnestischer Aphasie (NETZWERK-Bericht 10.214). Wenige Monate später tritt in der selben Arztpraxis erneut ein Hirninfarkt während der Behandlung mit der Mianserin (TOLVIN u.a.)-Variante auf. Die 60-jährige Frau ist halbseitig gelähmt (10.215). Seit Marktzulassung wurden dem Hersteller Organon weltweit sieben zerebrovaskuläre Ereignisse in Verbindung mit Mirtazapin gemeldet, zwei transitorische ischämische Attacken sowie ein hämorrhagischer Apoplex (Organon GmbH: Schreiben vom 14. Okt. 1999). Die US-amerikanische Gebrauchsinformation nennt Myokardinfarkt, Migräne, vaskulär bedingten Kopfschmerz sowie zerebrale Ischämie als mögliche unerwünschte Wirkung ("Physicians' Desk Reference", 53. Aufl., Medical Economics Company Montvale, New Jersey, 1999, Seite 2149). Für das deutsche Produkt REMERGIL fehlen entsprechende Hinweise (Fachinformation REMERGIL, Stand Januar 1999).


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 11: 119nächster Artikel