Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 23nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Suizid nach zwei Tabletten Mefloquin (LARIAM): Ein 33-jähriger, bislang psychisch unauffälliger Holländer nimmt während eines Madagaskar-Aufenthaltes wegen Malariaverdachts zwei Tabletten Mefloquin (LARIAM) ein. Vier Stunden später klagt er über zunehmende Kopfschmerzen, "Brennen in den Knochen", leichte Taubheitsgefühle im Gesicht und Schwindel. Zwölf Stunden später ist er verwirrt. In den Tagen darauf folgen panische Angstzustände und Depression. Im Krankenhaus wird ohne gesicherte Malaria-Diagnose eine Chinin (CHININUM DIHYDROCHLORICUM)-Infusion begonnen. Die psychische Situation des Patienten bleibt unberücksichtigt. Der junge Mann schreibt einen Abschiedsbrief an seine Frau und begeht drei Tage nach Einnahme der Mefloquin-Tabletten Selbstmord. Er schneidet sich mit einem Taschenmesser die Kehle durch. Bei der Autopsie in Holland finden sich keine Hinweise auf Meningitis oder ZNS-Affektionen (NETZWERK-Bericht 10.409). Über akute Psychosen und Depressionen in Verbindung mit Mefloquin berichteten wir erstmals im August 1989. Inzwischen dokumentieren wir im NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION mehr als 20 Berichte über schwere psychische Störungen, zum Teil mit Suizidtendenz (8.480, 8.801, 10.193). Die Symptome können bereits nach Einnahme von zwei bis drei Tabletten auftreten, die Genesung dauert mitunter Wochen bis Monate (3.262, 8.277, 8.480, 8.745, 8.913). Auch in der Literatur gibt es zahlreiche Berichte über Psychosen unter Mefloquin-Prophylaxe. Der Hinweis in der Fachinformation von LARIAM (Stand Juli 1998), bei Auftreten psychischer Veränderungen "wie akuter Angst, Depressionen, Unruhe oder Verwirrtheit" die Einnahme auszusetzen, verschleiert die Bedrohlichkeit der Situation, da das Mittel wegen der langen Halbwertszeit von drei Wochen langfristig im Körper verbleibt. Die WHO empfiehlt Mefloquin nach wie vor für zahlreiche Länder mit Resistenzen gegen Chloroquin (RESOCHIN u.a.) als Erstwahlmittel zur Prophylaxe und nennt psychische Störungen in der Vorgeschichte als Kontraindikation. Bedrohliche Psychosen treffen jedoch auch zuvor Unauffällige. Der berichtende Kliniker hält generell die Malariaprophylaxe mit Mefloquin für bedenklich. Er war bereits mehrfach mit schweren psychischen Störwirkungen konfrontiert. Als - allerdings weniger zuverlässige - Alternative eignet sich die kombinierte Prophylaxe mit Chloroquin plus Proguanil (PALUDRINE), -Red.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.