Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 28nächster Artikel
Korrespondenz

EMBOLEX NM ZUR THROMBOEMBOLIE-PROPHYLAXE?

Gibt es neuere Erkenntnisse zu Nutzen und Risiken der Kombination EMBOLEX NM (Certoparin plus Dihydroergotamin)?

C. WELSCH (Krankenhausapothekerin)
D-31134 Hildesheim

Mutterkornabkömmlinge wie Dihydroergotamin (DHE) bergen das Risiko schwerer, teilweise irreversibler Gefäßspasmen. Unter der Heparin- DHE-Kombination HEPARIN-DIHYDERGOT, die 1987 auf Drängen von Sachverständigen außer Handel kam (a-t 1987; Nr. 9: 81), sind bedrohliche periphere und andere Durchblutungsstörungen beschrieben mit Amputation, Nierenversagen, Herzinfarkt, Halbseitenlähmung und Tod als Folge.1

Im Vergleich zu HEPARIN-DIHYDERGOT enthält das Nachfolgepräparat EMBOLEX NM pro Tagesdosis neben dem niedermolekularen Heparin Certoparin nur noch die halbe Menge DHE (0,5 mg). Unter dieser Dosis ist eine wahrscheinlich DHE-bedingte ischämische Pankreatitis beschrieben (a-t 1988; Nr. 11: 102).

Im NETZWERK dokumentieren wir insgesamt acht Verdachtsberichte zu EMBOLEX NM, darunter vier vasospastische Reaktionen. Ein 33-jähriger Mann, der nach Distorsion des rechten Sprunggelenks eine Gipsschiene erhält, verspürt jeweils 15 Minuten nach der Injektion ein über Stunden anhaltendes Kältegefühl in den Beinen. Am siebten Behandlungstag erleidet er einen Schock (NETZWERK-Bericht 6.913). Bei einer 18-jährigen Frau entwickelt sich nach der Thromboembolie-Prophylaxe wegen operativer Entfernung eines Fersensporns eine bleibende trophische Weichteilstörung am linken Unterschenkel und Fuß (Bericht 4.117).

Der DHE-Zusatz soll durch Tonisierung der Venen den Blutfluss beschleunigen. Einen Nachweis für überlegene Wirksamkeit von EMBOLEX NM im Vergleich zu reinem niedermolekularen oder unfraktionierten Heparin finden wir nicht. Bei dem belegten Schadpotential ist die Nutzen-Risiko-Bilanz negativ, - Red.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.