Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 28nächster Artikel
Korrespondenz

WERBUNG OHNE PREISANGABEN

In letzter Zeit fällt mir auf, dass immer häufiger in Aussendungen der Pharmaindustrie und Anzeigen in Fachzeitschriften Informationen über die Preise der beworbenen Präparate fehlen - im Deutschen Ärzteblatt Nr. 6/2000 beispielsweise bei AVALOX, ENALAGAMMA, GLUCOPHAGE S, HUMALOG, PLAVIX und TELOS. Gerade in Zeiten des Arzneimittelbudgets sind diese fehlenden Informationen eine Unverschämtheit gegenüber den verordnenden Ärzten. Wie können wir uns gegen diese unvollständige Information bzw. Desinformation wehren?

Dr. med. H. PÜRNER (Facharzt für Allgemeinmedizin)
D-95643 Tirschenreuth

Das Heilmittelwerbegesetz wurde zum Vorteil der Werbelobby erneut abgeschwächt. Es verpflichtet Firmen nicht mehr, die Preise beworbener Produkte anzugeben. Dies kommt Werbeabteilungen entgegen, die versuchen, Pflichtangaben zu Gunsten plakativer Desinformation inhaltlich und durch kleinstmögliche Schrift auf ein Minimum zu reduzieren. Dass dabei Informationen wegfallen oder unleserlich werden, die für Verordner relevant sind (Preise, ausführliche Angaben zu Nebenwirkungen, Interaktionen u.a.), entspricht der Devise Werbetreibender: Den Verbraucher dumm halten, damit er glaubt und kauft. Einzige realistische Abhilfe: Werbung ungelesen in den "Rundordner" (Papierkorb), - Red.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.