Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 30nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Epileptische Anfälle nach Entzug von Valproinsäure (ERGENYL u.a.) gegen Schizophrenie: Ein Neurologe macht uns auf den zunehmenden Gebrauch des Antiepileptikums Valproinsäure (ERGENYL u.a.) bei schizophrenen Patienten aufmerksam. Das Mittel werde zusätzlich zu Neuroleptika in Höchstdosierungen bis zu 1.800 mg pro Tag verordnet. Bei einem Patienten treten nach Dosisreduktion auf 1.200 mg epileptische Entzugsanfälle auf (NETZWERK-Bericht 10.437). Das Antiepileptikum ist in Deutschland nicht für die Behandlung von Depressionen oder Psychosen zugelassen, in den USA lediglich für manische Phasen bipolarer Depressionen sowie zur Prophylaxe der Migräne (HEBEL, S.K. et al. [Hrsg.]: "Drug Facts and Comparisons", St. Louis [USA], Januar 2000, Seite 1041-2). Dennoch wird Valproinsäure offenbar bei verschiedenen psychiatrischen Erkrankungen insbesondere in Hinblick auf das Zielkriterium Agitation und aggressives Verhalten unkontrolliert verordnet. 1996 erhielt etwa ein Drittel aller im Bundesstaat New York stationär behandelten Psychiatriepatienten Valproinsäure, bei den an Schizophrenie Erkrankten waren es knapp 30% (CITROME, L. et al.: Psychiatric Quarterly 1998; 69: 283). Nutzenbelege für Valproinsäure für die Indikation Schizophrenie aus klinischen Studien fehlen unseres Wissens und sind auch dem Hersteller nicht bekannt (Sanofi-Synthelabo: Schreiben vom 23. Feb. 2000). Außerhalb kontrollierter klinischer Studien sollte das Antiepileptikum bei dieser Erkrankung nicht verordnet werden, -Red.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.