Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 54-5nächster Artikel
Kurz und bündig

"Fettblocker" Orlistat (XENICAL) beeinträchtigt Immunsuppression: Nach Organverpflanzung nehmen viele Patienten an Gewicht zu, im ersten Jahr nach einer Nierentransplantation beispielsweise jeder Zweite um 10% (JOHNSON, C.P. et. al.: Transplant. 1993; 56: 822-7). Einige Betroffene versuchen medikamentös gegenzusteuern und nehmen den Lipasehemmer Orlistat (XENICAL). Dieser steigert den Fettgehalt des Stuhls beträchtlich (a-t 1997; Nr. 9: 98) und behindert dadurch die Aufnahme fettlöslicher Stoffe, offenbar auch die des Immunsuppressivums Ciclosporin (SANDIMMUN). Seit Zulassung von Orlistat im April 1999 erhielt die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA sechs Meldungen zu dieser bedenklichen Interaktion bei Transplantatempfängern: Die Ciclosporin-Spiegel sinken kurz nach Beginn der Einnahme des Lipasehemmers in subtherapeutische Bereiche. Die berichtenden FDA-Mitarbeiter empfehlen, die Mittel bis zur weiteren Abklärung der Wechselwirkung mindestens im Abstand von zwei Stunden einzunehmen (COLMAN; E., FOSSLER, M.: N. Engl. J. Med. 2000; 342: 1141-2). Der Orlistat-Hersteller Roche kennt "einige Spontanberichte" über verringerte Ciclosporinspiegel unter dem Enzymhemmer und rät, die Plasmaspiegel des Immunsuppressivums häufiger als gewöhnlich zu kontrollieren (Roche: Schreiben vom 15. Mai 2000). Ob dies ausreicht, will das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, dem zwei Meldungen vorliegen, auf europäischer Ebene prüfen (BfArM: Schreiben vom 29. Mai 2000). Uns erscheint es ratsamer, unter Immunsuppression mit Ciclosporin ganz auf das zweifelhafte Orlistat (a-t 1998; Nr. 9: 77-8) zu verzichten, -Red.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2000; 31: 54-5nächster Artikel